• weiterleitung_trainjack
  • 2q
Ferienstrassen von A bis Z
A
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Deutsche Tonstraße – Ein Werkstoff gibt den Ton an

Deutsche Tonstraße – Ein Werkstoff gibt den Ton an

Eine Stippvisite im Norden Brandenburgs! Geführt von der Deutschen Tonstraße geht es auf dem ca. 215 km langen Rundkurs zu den Perlen der Natur und Geschichte im Ruppiner Seenland: Es geht von Velten über Rheinsberg, Mildenberg, Fürstenberg und wieder nach Velten durch beeindruckende Landschaften und zu idyllischen Seen, die nicht zuletzt aus Tonstichen entstanden sind und heute vielen Tieren und Pflanzen Lebensraum bieten.

Da, wo sich der hohe Himmel über grüne Wälder, saftigen Wiesen, kristallklaren Seen, gewundenen Wasserläufen und märkischen Pflasterstraßen erhebt, erstreckt sich das einzigartige Ruppiner Seenland. Heute führt die Deutsche Tonstraße genau da entlang, wo gegen Ende der Eiszeit mächtige Lager von Bänderton entstanden sind. Das sind Sedimentgesteine, die sich hauptsächlich aus Tonmaterialien – verwitterte felsspathaltige Gesteine – zusammensetzen.

Ton in Ton?

Dabei handelt es sich um feinkörniges, meist gelblich bis graues Lockergestein, mögliche Farbvarianten sind auch rot, violett, grün oder schwarz. In Verbindung mit Wasser bildet Ton eine formbare Masse. Diese Masse dient als Rohstoff bei der Herstellung von keramischen Erzeugnissen wie Ziegelsteine, Kacheln, Töpferwaren, Baustoff oder als Füllstoff in der Papierwarenindustrie.

Spannende Erfahrung

Genau hier, im Ruppiner Seenland, verläuft die Deutsche Tonstraße. Egal, ob Sie die Fahrradroute, den Wanderwasserweg oder das Auto für Ihre Erkundungstour wählen, viele interessante Museen und Sehenswürdigkeiten werden Ihnen die Geschichte rund um den Ton näher bringen, Keramikwerkstätten und Galerien Ihnen Einblick gewähren in das künstlerische und handwerkliche Schaffen vieler Generationen.

Kreativ mit Ton

Sie alle hinterließen prägende Spuren, die es zu entdecken gilt. Tonvorkommen und die besonders intensiv im 18. und 19. Jh. betriebene Ziegelindustrie prägten nicht nur die Landschaft, sondern auch die Dörfer und Städte. Die Herstellung von Tonwaren gehört übrigens zu den ältesten Produktionstechniken der Menschheit. Zudem gibt es reichliche Gelegenheiten zum Beispiel beim Malen, Töpfern usw. die eigene Kreativität zu beweisen.

Deutsche Tonstraße

Länge: ca. 215 km

Thematik: Tonverarbeitung im Ruppiner Seenland

Highlights:
Kremmen: Scheunenviertel
Liebenwalde: Rathaus
Lindow: „Schöne Nonne“
Marwitz: Werkstätten für Keramik
Mildenberg: Ziegeleipark
Rheinsberg: Schloss, Keramikmuseum
Staffelfelde: Rittergut
Vehelefanz: Bockwindmühle
Velten: Ofenmuseum
Zehdenick: Tonstichlandschaft, Ziegelhof

www.deutschetonstrasse.de