Ferienstrassen von A bis Z
A
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Thüringer Straße der Menschenrechte und Demokratie

Thüringer Straße der Menschenrechte und Demokratie

Die Thüringer Straße der Menschenrechte und Demokratie, entstanden aus Anlass des 20. Jubiläums der Thüringer Verfassung vom 25. Oktober 1993, verbindet zur Zeit 20 geschichtsträchtige, ausgezeichnete Erinnerungsorte: Zum Beispiel Worbis, Jena, Altenburg, Greiz oder Gotha. Bekannte Erinnerungsorte und Grenzlandmuseen fügen sich ergänzend hinzu.

Wer an Menschenrechte und Demokratie in Thüringen denkt, dem fallen sofort die Wartburg oder Weimar ein. Aber es gibt weitaus mehr. Die Thüringer Straße der Menschenrechte und Demokratie präsentiert beispielhaft eine Reihe von Ereignissen, Orten und Personen, die im kollektiven Gedächtnis der heute hier lebenden Menschen verankert werden könnten, die sonst vielleicht für nachkommende Generationen verloren gehen würden.

Es war ein steiniger Weg

Die Route vermittelt das Bild eines Landes, in dem Zivilcourage, Menschenrechte und Demokratie eine erzählenswerte Geschichte haben. Jedoch die historischen Spuren sind nicht immer auf den ersten Blick zu erkennen. Es gibt viele stille oder verborgene Zeugen zur Entwicklung von Demokratie und Menschenrechten. Lernen Sie diese Orte kennen: Einen Platz, wo sich einst Menschen trafen, um einen Bund gegen die Willkür von oben zu schmieden; ein Versteck, wo man verfolgte Menschen verbarg oder ein Haus, das zum Treffpunkt für Gleichgesinnte wurde, die sich Gedanken über die Entwicklung der Gesellschaft machten.

Orte des Gedenkens und Geschehens

Dazu zählt auch die Schwarzburg bei Rudolstadt, wo Reichspräsident Friedrich Ebert 1919 die Weimarer Reichsverfassung unterzeichnet und damit die erste Demokratie auf deutschem Boden gegründet hat. Ebenso Hugo Dornhofer (1896–1977) aus Heiligenstadt, ein standhafter Demokrat in zwei Diktaturen. Auch die Massenproteste des 17. Juni 1953 am Holzmarkt in Jena oder der 5. Thüringer Volkstag in Großbreitenbach, stets eine Mischung aus politischen Aktivitäten und Volksfest sowie auch Teil der Revolutionskultur von 1848; ein unvergleichbares Zeitzeugnis ist die Gedenkstätte Point Alpha in Geisa oder die DDR-weit erste privat angemeldete und offiziell genehmigte Demonstration im Wende-Herbst 1989 in Greiz.

Eine gute Idee

Thüringen verfügt über eine hohe Dichte von Orten, an denen die Menschenrechte verletzt, aber auch die Demokratie verteidigt wurde.

Begeben Sie sich auf eine spannende und interessante Spurensuche nach den Wurzeln von Demokratie und Menschenrechten, finden Sie heraus, welche vielschichtige und lange Tradition das Ringen um die Demokratie und Menschenrechte in Thüringen hatte.

Thüringer Straße der Menschenrechte und Demokratie

Thematik: Demokratie und Menschenrechte

Highlights:
Altenburg: Pfarrhaus Brüdergasse
Asbach-Sickenberg: Grenzmuseum „Schifflersgrund“
Bad Langensalza: Außenlager KZ Buchenwald
Eisenach: Wartburg
Erfurt: Thüringer Landtag, Topf & Söhne, Augustinerkloster
Mödlareuth: Deutsch-Deutsches Museum
Nordhausen: KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora
Teistungen: Grenzlandmuseum Eichsfeld
Weimar: Nationaltheater, Gedenkstätte Buchenwald
Worbis: „Kofferdemo“, Grenzübergang

www.thueringen.de

Events

Der Bildhauer Gerhard Marcks (1889–1981) gehörte nicht nur zu den ersten Lehrern am neu gegründeten Bauhaus, er vertrat auch wie kaum ein zweiter Künstler die ursprüngliche Idee einer Erneuerung aller Künste durch das Handwerk. Ab 1919 entstand am Bauhaus ein einzigartiger Künstlerkreis, dem sich nun erstmals eine Ausstellung widmet.

Charakteristisch für Marcks und seine Schüler, wie z. B. Keramikerin Marguerite Friedländer-Wildenhain, Silberschmied Wolfgang Tümpel oder Maler Johannes Driesch, ist das Festhalten an einem traditionellen handwerklichen Ethos. Dies war für alle Beteiligten der Ausgangspunkt ihres künstlerischen Selbstverständnisses. 

Die Ausstellung zeigt über 150 Skulpturen, Zeichnungen, Gemälde, Keramiken und Metallarbeiten aus der Zeit um 1919 bis in die Gegenwart.

Nächste Termine:

17.08.2017 - 05.11.2017

Ort der Veranstaltung

Neues Museum Weimar
Weimarplatz 5

Alle Angaben zu Preisen, Terminen und Öffnungszeiten ohne Gewähr.

Veranstaltungen & Events

Events suchen
Weitere Suchkritieren
Alle zurücksetzen