• 0
Spirituelles Reisen von A bis Z
A
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Doberaner Münster

Das Doberaner Münster – „ein guter Ort“, nicht nur wegen seiner Schätze

Ein Bauwerk wie eine Burg, schwer, undurchdringlich, distanziert. Ein Ort, der – so scheint es – erobert werden möchte. Es lohnt, denn seine Mauern hüten Schätze. Nirgendwo in Europa findet man eine so gut erhaltene, reiche mittelalterliche Ausstattung wie im Bad Doberaner Münster nahe der Hansestadt Rostock.

Als Kirche eines Zisterzienserklosters wurde das Doberaner Münster im 13. Jahrhundert erbaut. Heute ist es einer der wichtigsten hochgotischen Backsteinbauten des Ostseeraums – mit einer Ausstattung, die international Aufsehen erregt. Das mittelalterliche Mobiliar ist aus Eichenholz geschnitzt. Wie das rund 700 Jahre alte Chorgestühl, in dem sich die Mönche sieben Mal am Tag zum Gebet versammelten. Dem Chorgestühl sieht man das nicht an. Ein Juwel ist auch der Hochaltar, vermutlich ältester Flügelaltar der Kunstgeschichte mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament. Kunstvolle Schnitzerei, in Holz verewigt. Wie filigrane Schirme wirken die mittelalterlichen Glasfenster über der Fülle an Kunstschätzen. Entstanden sind sie übrigens in klostereigenen Glashütten.

Ganz profan dagegen erscheinen Schwan und Hirschgeweih, die an die Gründungslegende erinnern. So soll Fürst Nikolaus von Rostock auf der Suche nach einem Klosterstandort geschworen haben, an dem Platz zu bauen, an dem auf der Jagd der erste Hirsch erlegt werde. Es war dieser Platz, der nach Meinung der Mönche jedoch „zu sumpfig“ war. In diesem Moment flog ein Schwan aus dem Dickicht und schrie „dobr, dobr“ (gut, gut). Ein himmlisches Zeichen: Das Kloster wurde gebaut und bekam den Namen „Doberan“ – guter Ort.

Doberaner Münster

Öffnungszeiten: Mai bis September: Mo. bis Sa., 9 bis 18 Uhr, Sonn- und Feiertage 11 bis 18 Uhr; März/April/Oktober: Mo. bis Sa., 10 bis 17 Uhr, Sonn- und Feiertage, 11 bis 17 Uhr; November bis Februar: Mo. bis Sa., 10 bis 16 Uhr, Sonn- und Feiertage, 11 bis 16 Uhr

Eintritt: kostenpflichtig/Besichtigungsentgelt

Nächster ICE-Bahnhof: Rostock

Sonderführungen, auch „Kinder führen Kinder“; Sommerkonzertreihe, Termine unter
www.muenster-doberan.de