• 0
Spirituelles Reisen von A bis Z
A
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Kloster Loccum

Kloster Loccum – wo Einkehrtage wörtlich genommen werden können

„Porta patet, cor magis – das Tor ist offen, das Herz umso mehr“: Obwohl die Mönche im einstigen Zisterzienserkloster Loccum um 1600 zum evangelisch-lutherischen Bekenntnis übertraten, sind sie dennoch im Konvent zusammengeblieben. Und haben die Traditionen der Zisterzienser über die Jahrhundert bewahrt.

Sie gilt als eines der am besten erhaltenen Zisterzienserklöster nördlich der Alpen, die Klosteranlage Loccum. 1163 als „Tochter“ des Mutterhauses Volkenroda gegründet, symbolisiert sie heute noch die Lebenseinstellung der Zisterziensermönche im 13. Jahrhundert, die von Askese und Bescheidenheit geprägt war. Besonders gut nachvollziehbar ist dies in der Stiftskirche, die sich in ihrer Schlichtheit von den zur damaligen Zeit eher prachtvoll ausgestatteten Kathedralen deutlich abgrenzt und bis heute in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten geblieben ist.

Ein Raum zum Beten, der einst allerdings durch eine durchsichtige Schranke getrennt war: in einen Bereich für die betenden Mönche, oft Priester, die ihre acht Stundengebete dort absolvierten. Und einen weiteren für die arbeitenden Mönche, die Laienbrüder, die nur morgens, mittags und abends zum Gebet kamen. Heute trifft man dort auf Pilger, die sich auf den 320 Kilometer langen Weg zwischen Volkenroda und Loccum gemacht haben. Auf Theologinnen und Theologen des Predigerseminars, die sich auf ihre praktische Arbeit vorbereiten. Auf Tagungsgäste und Besucher, die zu den Einkehrtagen gekommen sind. Oder auch auf diejenigen, die in der Klosterkirche, im Kreuzgang oder draußen im angrenzenden Landschaftsschutzgebiet zwischen Teichen und Klosterforst den Blick nach innen richten wollen.

Kloster Loccum

Übernachtung: Pilgerhaus auf dem Klostergelände, Anmeldung erbeten

Öffnungszeiten: Kirche und Kreuzgang täglich geöffnet (10 bis 18 Uhr); Mo. bis Sa., 18 Uhr, Hora (Abendandacht) im Hohen Chor der Kirche

Nächster ICE-Bahnhof: Hannover

Führungen April bis Oktober:
Sa. und So., 15 Uhr, oder nach Vereinbarung; geführte Pilgerwanderungen, Rad-Pilgerweg, www.kloster-loccum.de