• Hamburger Kunsthalle
    Hamburger Kunsthalle © Hamburger Kunsthalle - Ralf Suerbaum

Hamburger Kunsthalle: Das Neueste aus den letzten 700 Jahren.

Ohne Zweifel beherbergen die drei Gebäude der Hamburger Kunsthalle eine der wichtigsten öffentlichen Kunstsammlungen Deutschlands: Vielleicht der beste Ort, Zusammenhänge, Entwicklungen und Tendenzen aus sieben Jahrhunderten Kunstgeschichte zu entdecken. Eine ständige Ausstellung von mehr als 700 Werken und wechselnde Präsentationen aus den Sammlungsbeständen geben einen einzigartigen Einblick in die Kunst vom Mittelalter bis heute.

Jede der einzelnen Sammlungen des Hauses ist für sich bedeutend, im Zusammenspiel aber entfalten sie eine unübertreffliche Wirkung. Angefangen bei mittelalterlicher Malerei – mit den Altären von Meister Bertram und Meister Francke – über niederländische Malerei des 17. Jahrhunderts, deutsche Malerei des 19. Jahrhunderts mit umfangreichen Werkgruppen von Caspar David Friedrich, Philipp Otto Runge, Adolph Menzel und Max Liebermann bis hin zur Klassischen Moderne mit Bildern und Skulpturen von Wilhelm Lehmbruck, Edvard Munch, Emil Nolde, Paul Klee, Ernst Ludwig Kirchner, Max Beckmann, Lyonel Feininger, George Grosz und Max Ernst. Im Bereich der zeitgenössischen Kunst werden in wechselnden Präsentationen u.a. Georg Baselitz, Sigmar Polke, Gerhard Richter, Mona Hatoum und Jenny Holzer gezeigt. Das Kupferstichkabinett mit mehr als 120.000 Zeichnungen und Druckgraphiken ist ein eigenes Museum im Museum, und für das „Museum zuhause“ gibt es eine Bildersprechstunde, an der Gemälde auf Leinwand und Holz, Handzeichnungen und Druckgraphik gegen eine geringe Gebühr von einem Wissenschaftler begutachtet werden.

Weitere Informationen

Nächste Termine:

30.04.2016 - 29.01.2017

HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION #1 Magie der Dinge. Von der Tücke des Objekts. Sammlungspräsentation: HONEY, I REARRANGED THE COLLECTION – ursprünglich der Titel einer Werkgruppe des amerikanischen Künstlers Allen Ruppersberg – ist eine freundliche Einladung, die Sammlung für Gegenwartskunst an der Hamburger Kunsthalle (neu) zu entdecken. Die groß angelegte Sammlungspräsentation ist über einen Zeitraum von drei Jahren konzipiert und widmet sich im jährlichen Wechsel je einem zentralen Erfahrungs- und Erlebnisbereich des Menschen. So steht zunächst die Beziehung des Menschen zum Ding im Mittelpunkt, dann seine Beziehung zum Mitmenschen, und zuletzt die zu dem ihn umgebenden Raum.

30.04.2016 - 15.06.2017

Neue Ausstellungsreihe - Neuland: Haegue Yang (Galerie der Gegenwart). Anlässlich der Wiedereröffnung der Hamburger Kunsthalle beginnt im Erdgeschoss der Galerie der Gegenwart unter dem Titel Neuland ein neues Ausstellungsformat. Der ehemalige Eingangsbereich wird dank der großzügigen Förderung der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen in Zukunft ganz der zeitgenössischen Kunst gewidmet sein. Im jährlich wechselnden Rhythmus konzipieren internationale Künstlerinnen und Künstler im Auftrag der Hamburger Kunsthalle eigens für den Raum neue Werke. Ausgangspunkt sind zunächst Werke von Künstlern, die sich vor allem mit dem Thema globaler Veränderungen auseinandersetzen. Als Folge von Migration und postkolonialen Prozessen entstehen heute politische und kulturelle Verschiebungen, die in der zeitgenössischen Kunst zu Fragen nach Identität und neuer Verortung, nach Verlust und Zugehörigkeit führen. Die in Berlin und Seoul lebende Künstlerin Haegue Yang wird ab April 2016 erstmalig dieses Konzept umsetzen.

30.04.2016 - 15.06.2017

Kunst in Hamburg. Sammlungspräsentation: Mit Abschluss der Modernisierung der Hamburger Kunsthalle im Frühjahr 2016 wird es einen neu gestalteten Saal mit Präsentationen zur Kunst in Hamburg aus den Sammlungsbereichen der Kunsthalle geben. Das dauerhafte Ausstel- len von Werken Hamburger Künstlerinnen und Künstler steht in der Tradition von Alfred Lichtwark, dem ersten Direktor der Kunsthalle. In einem regelmäßigen Turnus von ca. einem Jahr werden im neuen Saal Kunst in Hamburg Werke unterschiedlicher Kunstepochen gezeigt – von den Alten Meistern bis hin zur Gegenwart. Den Anfang macht die Klassische Moderne (Kuratorin: Dr. Karin Schick) mit einer Präsentation zum Hamburgischen Künstlerclub von 1897. Zu sehen sein werden Werke von Künstlern wie Arthur Illies, Ernst Eitner, Julius von Ehren und anderen.

Ort der Veranstaltung

Hamburger Kunsthalle
Glockengießerwall 1
20095 Hamburg

Alle Angaben zu Preisen, Terminen und Öffnungszeiten ohne Gewähr.