Perlen der Backsteingotik und gotische Meisterwerke aus Backstein
Wulflamhaus, Hansestadt Stralsund ©Tourismus Zentrales Stralsund
Ferienstrassen von A bis Z
Die Europäische Route der Backsteingotik

Perlen der Backsteingotik und gotische Meisterwerke aus Backstein

Die Europäische Route der Backsteingotik verbindet grenzüberschreitend im Ostseeraum auf ca. 1.500 km das architektonische Erbe der Backsteingotik des hanseatisch geprägten Mittelalters. Dänemark, Polen und Deutschland sind die Gastgeber. Der deutsche Part entlang der Ostseeküste führt von Flensburg über Schleswig, Wismar, Stralsund, die Insel Rügen bis nach Wolgast, dem Tor zur Ostseeinsel Usedom.

Entlang der Ostseeküste und der Transportwege in das Binnenland haben seit der Zeit der Hanse, der Klostergründungen und der Ritterorden die Jahrhunderte ihre Spuren hinterlassen. Aber vor allem ist das mittelalterliche Kulturerbe, die Backsteingotik in den Orten entlang der Route bis heute allgegenwärtig. Hier lag im Mittelalter das Zentrum der europäischen Wirtschaft. Auch Zeugnisse von Wikingern und Ordensrittern sowie die spätere Reformation prägen den Ostseeraum.

Viel mehr als nur alte Ziegel

Viele Zeugen aus der Blütezeit weltlicher und religiöser Macht dieser Ära blieben erhalten: Klöster, Rathäuser, Stadttore, mächtige Wallanlagen und beeindruckende Sakralbauten. Diese Monumente gelten als historische Symbole geistlicher und weltlicher Stärke des Mittelalters. Rot leuchten die Türme der Kathedralen und Stadtkirchen, Stadttore und Bürgerhäuser, deren typische Backsteinarchitektur noch heute das Bild der Städte und Orte entlang der Ostseeküste prägt.

Kulturgut Backsteingotik

Jeder einzelne der charakteristischen roten Steine wurde von Hand gefertigt und verbaut. Jedes Gebäude ist ein Unikat mit eigener Geschichte. Die häufig reich verzierten Fassaden und mächtigen Türme bilden unübersehbare Landmarken innerhalb der Städte. Viele Wahrzeichen sind in ihrer ursprünglichen Nutzung erhalten geblieben, in andere sind Konzerthäuser und Museen eingezogen.

Erleben Sie die kulturelle Vielfalt

Die Europäische Route der Backsteingotik lässt Sie aber nicht nur die Spuren vergangener Zeiten und Mächte verfolgen, auch das moderne Leben bietet reizvolle Möglichkeiten, unterschiedliche Menschen und Kulturen kennen zu lernen. Dank des gesunden Heilklimas haben viele Ostseebäder eine lange Tradition, die noch heute in ihrem Aussehen bestimmt sind von der Bäderarchitektur der Jahrhundertwende. Neben den baulichen Eindrücken, gilt es auch die naturräumlichen Schönheiten zu genießen.

Da geht auch noch was

Der Ostseeraum ist ein wahres Paradies für Wassersportler, Muschel- und Bernsteinsucher und mit den vielen Naturparks, den artenreichen Vogelschutzgebieten ein perfektes Areal für Wanderer und Naturfreunde. Das Erleben der gesamten Region entlang der Route lässt sich durch Ausflüge per Boot und Schiff oder per Fähre bereichern. Auch namhafte Radfernwege wie zum Beispiel der Radfernweg Berlin-Kopenhagen oder der Ostseeküstenradweg kreuzen die Route.

Europäische Route der Backsteingotik

Länge: ca. 1.500 km

Thematik: Kultur des Mittelalters und der Hanse

Highlights:
Flensburg: Kirchen, hist. Hafen, Museen
Greifswald: Museumshafen, Altstadt, Kirchen
Insel Rügen: Kap Arkona, Seebäder, Kreidefelsen
Lüneburg:Kloster Lüne, St. Michaeliskirche, Sintmarkt am Hafen
Neubrandenburg:4-Tore-Stadt, Kulturpark, Kirchen
Ribnitz-Damgarten: Klarissenkloster mit Bernsteinmuseum
Schleswig: Schloss Gottorf, Winkinger Museum Haithabu, St. Johanniskloster
Stralsund: Unesco, Ozeaneum, Hafen
Wolgast: Kirchen, Museen, Tierpark

DÄNEMARK
Haderslev: Altstadt, Domkirche

POLEN
Olsztyn: Schloss, Burg Allenstein, Erlöserkirche

www.eurob.org

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt

Barrierefreie Steuerung

Zwei nützliche Tastenkombinationen zum Zoomen im Browser:

Vergrößern: +

Verkleinern: +

Weitere Hilfe erhalten Sie beim Browser-Anbieter durch Klick auf das Icon: