Bad Homburg v. d. Höhe

Bad Homburg v. d. Höhe – nobles Bad zwischen Tradition und Charme

Das einstige Fürstenbad Bad Homburg vor der Höhe pflegt noch heute die traditionelle Kur und erfüllt die Ansprüche moderner Menschen an eine regenerierende Atempause.

Gesundheit ist in Bad Homburg höchstes Gut. Zahlreiche Mineralquellen sorgen für die nötigen Voraussetzungen. Sechs kalte, kohlensäurereiche Kochsalzquellen, ein Solesprudel und zwei Stahlquellen werden für Trinkkuren und Mineralbäder verwendet. Insgesamt verfügt Bad Homburg über 14 Heilquellen, die seit mehr als 170 Jahren gegen Rheuma, Magen- und Darmbeschwerden, Herz- und Kreislauferkrankungen eingesetzt werden. Ganzheitliche Therapien auf höchstem Niveau bieten auch die fünf renommierten Kurkliniken des Ortes. Sie verfügen über modernste diagnostische und therapeutische Ausstattungen sowie über hochqualifiziertes Personal. Kraft für Körper, Geist und Seele können Gäste im Bad Homburger Kurpark tanken: Im Kur-Royal Day-Spa im Kaiser-Wilhelms-Bad, das eine Vielzahl von Body-Care-Angeboten auf höchstem Niveau bietet. Direkt gegenüber befindet sich der Fitnessclub „Kur-Royal Aktiv“, der neben Fitnesstraining auch über ein umfangreiches Kursprogramm verfügt. Nicht weit entfernt in der ehemaligen Wandelhalle befindet sich das VitalCenter, in dem ayurvedische Behandlungen geboten werden. Hinzu kommt die Taunus Therme mit einer 1.400 qm großen Wasserlandschaft. Ruhig geht es in Bad Homburg zu: In den verwinkelten Gassen der Altstadt finden sich hübsch restaurierte Fachwerkhäuschen, kleine Geschäfte, Cafés und Kneipen. Doch auch das quirlige Leben der Main-Metropole Frankfurt ist nicht fern.

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt

Was Reisende aus der ganzen Welt sagen

Frankfurt Popguides

Mit Rockster durch Frankfurt am Main

Wer kennt das nicht? In den Stadtführern stehen nur Bars, in denen Touristen sitzen und die angeblichen Geheimtipps sind längst keine mehr. Das gibt es beim neuen Youpodia Pop-Guide garantiert nicht. Denn hier kommen die Tipps von echten Insidern der Szene ihrer Stadt. Dieses Mal führt uns DJ Rockster durch Frankfurt am Main. ----------------------------------- Die Liebeserklärung: ----------------------------------- Was macht die Stadt für dich so besonders? Frankfurt ist einfach einzigartig. Schnelllebig, groß, hessisch und trotzdem international, in vielen Ecken auch gemütlich und urig auf der anderen Seite aber auch eine moderne Metropole. Welche Songs beschreiben deine Lieblingsstadt am besten? Vielleicht der Song “Zurück nach Frankfurt” von Caser Nova. ----------------------------------- Sightseeing: ----------------------------------- Welche drei Sehenswürdigkeiten sollte ich als Tourist auf jeden Fall gesehen haben? Den Römer, weil dieser historische Platz eine besondere Ausstrahlung hat. Oder die Zeil, weil man dort einfach nach Lust und Laune shoppen gehen kann und es viele sehenswerte Stores gibt. Und die Helaba (Hessische Landesbank) von oben, dort ist der Ausblick einfach großartig. Welche Orte sind völlig unterschätzt? Der Stadtwald in Sachsenhausen, denn so viel Grün erwartet man nicht. Zumindest keine 15 Minuten Autofahrt von der Innenstadt entfernt. Die Nordweststadt mit ihrem riesigen Einkaufszentrum und viel Natur auf einem Fleck. Rödelheim, der Stadtteil meiner Kindheit und eigentlich ein kleiner eigener Ort in Frankfurt mit Kultcharakter. Was zeigt ihr euren Gästen als erstes von der Stadt? Kommt drauf an. Ich würde in der Innenstadt starten, die macht auf jeden Fall am meisten Eindruck und wirkt international. ----------------------------------- Kultur ----------------------------------- In welches Museum sollte man gehen? Das Senkenberg Museum - es ist sehr beeindruckend und realistisch. Macht auch nach dem 57. Mal noch Spaß. Wo kann ich die jungen Bands der Stadt entdecken? Gute Frage. Die Bandszene in Frankfurt ist leider nicht sehr groß oder ich kenne sie einfach nicht. ----------------------------------- Kulinarisch: ----------------------------------- Welche Spezialität muss ich unbedingt probieren? Ganz klar: Frankfurter Grüne Soße (so wie Goethe sie mochte). Wo kann ich gut und günstig essen? Gut bürgerlich und typisch Frankfurterisch in Sachsenhausen. Ein Geheimtipp ist das Udon Thai am Lokalbahnhof. ----------------------------------- Shopping: ----------------------------------- Wo kriege ich die coolsten Klamotten der Stadt? Da sieht es schlecht aus in Frankfurt weil hier viele Leute Geld, aber keinen Geschmack haben. Bankfurt eben. Wo kann ich meine Musiksammlung erweitern? Die Plattenläden der Stadt haben den Kampf gegen die mp3 leider verloren. ----------------------------------- Nachtleben: ----------------------------------- Wo beginnt ihr eure Streifzüge durch die Nacht? Bars auf der Bergerstrasse oder der Fressgass - Mein Tipp ist das Sullivan in der Kaiserstraße. Dort findet man eine entspannte Atmosphäre, coole Leute und Billard spielen ist kostenlos. Wo kann ich am besten feiern gehen? Im APT- Apartment oder mittwochs im Velvet Club, der perfekt geeignet ist, um ausgelassen zu feiern, wenn man nicht auf’s Wochenende warten kann. Gibson – vor allem die Live Band am Donnerstag ist der Killer! ----------------------------------- Übernachten ----------------------------------- Hier findet ihr die passende Jugendherberge in Frankfurt am Main: http://www.youpodia.de/jugendherberge/frankfurt ----------------------------------- Wer ist Rockster? ----------------------------------- Mittlerweile ist Rockster seit knapp zehn Jahren DJ und hat sich in der Clubszene etabliert. In seiner Heimatstadt Frankfurt legt er in den angesagtesten Locations auf und deutschlandweit hat er sich bereits einen Namen gemacht. Seine musikalischen Wurzeln liegen im Hip Hop, Soul, R'n'B und Pop. Jedoch hat er sich weiterentwickelt und seinen eigenen, einzigartigen Sound kreiert – ein Sound aus den verschiedensten Musikstilen, eigenen Edits und Remixen. Wo er auftaucht bringt er die Menge zum Durchdrehen und die Nächte zum Brennen. Rockster ist ein Könner seines Fachs und sucht immer nach neuen Herausforderungen. Das nächste Ziel des Musikbesessenen ist es, die Spitze der Clubcharts zu stürmen. ----------------------------------- MEHR INFOS ----------------------------------- Infos zu Rockster : http://us2.campaign-archive1.com/?u=ca93e33b6be54bd68ced9a953&id=a71c5a486a Zum Blog: http://www.youpodia.de/blog/birk-grueling/pop-guides-mit-rockster-durch-frankfurt-am-main Interview: Birk Grüling

weiterlesen »

florian@youpodia.de

Flohmarkt am MainuferMuseumsuferAusflugsschiffe

Must Sees in Frankfurt - Mainpromenade und Museen

Mainufer Gemütlich auf der Mainpromenade zu schlendern und den tollen Blick auf die Skyline Frankfurts zu genießen wäre ja schon Grund genug für einen Besuch des Mainufers. Das ist aber noch nicht alles! Frankfurts größter Flohmarkt findet im wöchentlichen Wechsel jeden Samstag am südlichen Mainufer zwischen Eisernem Steg und Holbeinsteg oder am Osthafenplatz statt. Bis 14 Uhr findest du hier alles vom Gartenzwerg bis zur Nintendo DS. Tolle Stimmung, voll interessanter und offener Menschen aus aller Welt die in Schwätzchen-Laune sind... Lust auf Hochkultur? Kein Problem, das Museumsufer ist vollgepackt mit... – richtig: Museen. Ob für Entdecker von Weltkulturen, Cineasten oder künftige Kommunikationsexperten: für nahezu jeden Geschmack gibt es die passende Ausstellung. Mit der „Frankfurt Card“ bekommt man übrigens neben freier Fahrt im Nahverkehr und vielen anderen Dingen 50 % Rabatt auf viele Museen! http://www.frankfurt-tourismus.de/cms/tourismussuite/de/freizeit_kultur_sport/frankfurt_card/ Wem das ein wenig zu hoch ist, dem wäre die behagliche Fahrt auf einem der zahlreichen Ausflugsschiffe zu empfehlen. Seichte Unterhaltung, ein Konterbier und eine sonnige Brise kann man auch nach durchfeierter Nacht im Halbkoma unbeschadet genießen. Nicht weit vom Römer liegen die meisten Anlegestellen am Eisernen Steg.

weiterlesen »

johannes@reiseblogger-kollektiv.com

Maintower

Must Sees in Frankfurt - Maintower

Maintower Frankfurt Willst du lieber hoch hinaus? Einen schicken Überblick über die City bekommst du im 56. Stock des Maintowers. Für 5 Euro (ermäßigt 3,50 Euro) geht es 200 Meter in die Höhe. Falls man die Aussicht mit einem guten Essen kombinieren will, kann man einige Meter tiefer im Main Tower Restaurant speisen – vor allem wenn es mal schicker und teurer sein darf. (Der Service war allerdings recht eigenwillig und not amused, als ich nicht brav aufgegessen habe.) Die Plattform hat im Sommer sonntags bis donnerstags von 10 bis 21 Uhr und freitags und samstags von 10 bis 23 Uhr geöffnet – im Winter wird abends schon um 19 Uhr bzw. 21 Uhr geschlossen. Neue Mainzer Straße 52 - 58 Tel.: 0 69 / 3650 – 4740 http://www.maintower.de/

weiterlesen »

johannes@reiseblogger-kollektiv.com

Kleinmarkthalle

Must Sees in Frankfurt - Kleinmarkthalle

Kleinmarkthalle Hunger bekommen? Über 60 Händler bieten in dieser zentral gelegenen Markthalle lokale Produkte (etwa die Frankfurter „Grüne Sauce“) und Spezialitäten aus aller Welt an. Von Backwaren, Gemüse und Obst, Blumen bis zu exotischen Gewürzen, hier gibt es alles für ein gutes Essen. Selbst gemachte Pasta, feine Weine und schmackhaften Öle und Essige machen sich auch gut als Mitbringsel! Vieles kann man probieren, und wer Appetit bekommen hat (also vermutlich alle) kann an den Imbissständen den passenden Lunch finden. Der Markt hat an Wochentagen bis 18 Uhr, samstags bis 16 Uhr geöffnet. Hasengasse 5-7 http://www.kleinmarkthalle.de

weiterlesen »

johannes@reiseblogger-kollektiv.com

Römerberg

Must Sees in Frankfurt - Römer

Römerberg Schon im Mittelalter war der Rathausplatz das Zentrum Frankfurts, jeden Samstag traf sich hier auf dem Markt die Bevölkerung der Stadt. Später wurden hier Volksfeste gefeiert: Damals zu den Krönungen von neuen Kaisern; heute unter anderem wenn die Fußballnationalmannschaft dort nach Turnieren empfangen wird. Das Rathaus wird seit über 600 Jahren genutzt, der Oberbürgermeister hat hier seinen Sitz. Unter der Woche kann man es von 9 bis 18 Uhr besichtigen - oder jederzeit die beeindruckende Fassade von einem der zahlreichen Cafés am Platz bewundern... Oh, und vor Weihnachten unbedingt besuchen: der tolle Weihnachtsmarkt! Römerberg U-Bahn-Station: Dom/Römer

weiterlesen »

johannes@reiseblogger-kollektiv.com

DialogMuseum

Must Sees in Frankfurt - Dialog Museum

DialogMuseum Frankfurt Hier gibt es nichts zu sehen! Im DialogMuseum kann man erfahren wie es sich anfühlt ohne Augenlicht zu sein. In absoluter Dunkelheit, geführt von einem blinden Führer, werden Fühlen und Hören ganz neu erlebt. Und selbst beim Geschmack hört das nicht auf: Im Restaurant Taste of Darkness wird mittwochs, freitags und samstags ab 19 Uhr ein mehrgängiges Überraschungsmenü aufgetischt. Hier muss man erschmecken, was man gerade isst... eine erstaunliche Erfahrung, auch wenn man danach manchmal aussieht wie eine Kind/Nutella-Kombi! Wichtig: Bei Museum und Restaurant unbedingt vorher anmelden! Hanauer Landstraße 137-145 Telefon +49 (0)69 90432144 http://www.dialogmuseum.de

weiterlesen »

johannes@reiseblogger-kollektiv.com