Eine sonnenbeschienene Zeile alter Fachwerkhäuser steht am Hafenbecken von Stade. Links am Bildrand führt eine Brücke zum diesseitigen Ufer, rechts daneben führt eine breite Treppe zum Wasser hinab. Im Hafenbecken liegt ein kleines, altes Holzsegelschiff vor Anker. Die Fachwerkhäsuer sind vier bis fünf Stockwerke hoch und stehen eng gedrängt. Sie sind fast alle aus Klinkern errichtet.
Hansehafen in Stade ©ADFC - DpR

Mönchsweg – Missionaren auf der Spur

Pilgergeschichte per Rad erleben – der Mönchsweg kombiniert die Weite des Marschlands und der Holsteinischen Schweiz mit der Kirchengeschichte Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Die Route führt an über 100 Kirchen entlang – eine echte Zeitreise.

Man sagt, Radfahren sei eine Reise zu sich selbst. Ganz besonders gilt dies für den Mönchsweg, auf dem Kirchen und Klöster zur inneren Einkehr einladen, so etwa die über 780 Jahre alte Kirche St. Jacobi in Bornhöved oder das Kloster Cismar.

Altes Land und frisches Obst

Vom Dom St. Petri in Bremen führt die Tour durch den Bürgerpark in die Niederungen der Wümme. Von da geht es flach weiter nach Zeven und in den Naturwald Braken, von wo an Obstbäume und historische Fachwerkhäuser die Landschaft dominieren. Hier beginnt das „Alte Land“, Deutschlands größtes Obstanbaugebiet, das bis nah an die Stadtgrenze von Stade reicht. Hier lohnt ein Spaziergang durch die historischen Gassen zum alten Hafen und den Wallanlagen. Nach der Überquerung der Elbe in Wischhafen führt der Mönchsweg von Glückstadt in Richtung Kellinghusen.

Historische Vielfalt und Stadtbummel

Vorbei geht es an Gotteshäusern verschiedener Epochen, von kleinen Feldsteinkirchen aus dem 11. Jahrhundert bis zu reich verzierten Barockkirchen – ein durchaus wohltuender Gegensatz zu den munteren Städten wie Stade, Bad Segeberg oder Eutin. In Schleswig-Holstein durchquert der Weg die Barker Heide und den ErlebnisWald Trappenkamp, etwas weiter empfiehlt sich eine Extratour zum Kloster Nütschau. Mit ersten Hügeln kündigt sich bereits die Holsteinische Schweiz an; die nahe Ostsee lädt zu einem Bad ein und alte Hafenstädte wie Neustadt i.H. oder Heiligenhafen zum Bummeln. Die Tour endet in Puttgarden auf Fehmarn – oder, ganz nach Wunsch, auch erst in Rødby oder Roskilde in Dänemark.

Charakter: Die flache Strecke weist nur wenige, sanfte Steigungen auf und führt meist über gute Landstraßen, separate oder straßenbegleitende Rad- oder Wirtschaftswege. Mit Verkehr muss gerechnet werden.

Landschaft: Neben Niederungen und Feuchtwiesen führt die Strecke durch Wälder, das „Alte Land“ und die Holsteinische Schweiz. Zur Strecke gehören auch längere Küstenabschnitte und die Insel Fehmarn.

Auf einen Blick: Mönchsweg

  • Länge: 530 Kilometer
  • Start: Bremen
  • Ziel: Puttgarden auf Fehmarn
  • Anreise (nächstgrößere Städte - Start | Ziel):
    Oldenburg 45 km | Hamburg 130 km
    Oldenburg (in Holst.) 36 km | Lübeck 90 km
  • Streckeninfo: überwiegend ebenes Gelände, teilweise hügelig

Barrierefreie Steuerung

Zwei nützliche Tastenkombinationen zum Zoomen im Browser:

Vergrößern: +

Verkleinern: +

Weitere Hilfe erhalten Sie beim Browser-Anbieter durch Klick auf das Icon: