RurUfer-Radweg

RurUfer-Radweg - Wechselvoller Fluss und grüne Grenzen

Drei Länder – ein Fluss: Von ihrem Ursprung in Belgien durch die deutsche Eifellandschaft und die Ebene der Freizeit-Region Heinsberg bis zu ihrer Mündung in die niederländische Maas lässt sich die Rur per Rad auf ganzer Länge begleiten.

Die Wegstrecke ist dabei so wechselvoll wie der Wasserlauf: Mal fließt er sanft dahin, mal lässt er rauschend Höhen hinter sich. Das belgische Hohe Venn mit der Moor- und Heidelandschaft steht im Gegensatz zu den Höhenzügen der Eifel mit ihrem noch jungen Nationalpark, an die sich später eine sanft gewellte Börde anschließt. Düren und Jülich hat man bereits hinter sich gelassen, wenn historische Fördertürme in der Freizeit-Region Heinsberg aufragen. Bevor sich die Rur in die Maas ergießt, teilt sie sich in zwei Arme, am Ende dieser Reise an einem Fluss durch drei Länder – und mit unzähligen Eindrücken.

Charakter: Mehr als die Hälfte der Strecke ist eben, im Oberlauf der Rur aber auch hügelige Abschnitte mit teils starken Steigungen. Fast durchgängig asphaltiert oder wassergebunden, größtenteils autofrei.

Landschaft: Schmale Täler, bewaldete Steilhänge, Stausee- und Buntsandstein- Landschaften begleiten die Route. Es folgen die Zülpicher und Jülicher Börde sowie Auenlandschaften und die weitläufige Ebene der Maas.

  • Länge: 166 Kilometer
  • Start: Botrange (Belgien)
  • Ziel: Roermond (Niederlande)
  • Aachen 38 km | Düsseldorf 60 km
  • Streckeninfo: überwiegend ebenes Gelände, teilweise hügelig, starke Steigungen

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt