Dom St. Marien Erfurt
Dom St. Marien Erfurt ©Thüringer Tourismus GmbH
Spirituelles Reisen von A bis Z

St. Marien Erfurt – nach 70 Domstufen dem Himmel ein Stückchen näher

Die Erfurter nennen sie gern die spektakulärste Silhouette der Welt. Einzigartig und eindrucksvoll ist er in jedem Fall, der Blick zum Erfurter Domberg mit seinen zwei Kirchen, dem Dom St. Marien und der Pfarrkirche St. Severi, der „kleinen Schwester“, wie manche die Pfarrkirche bezeichnen.

Ob von Osten, Westen, Süden oder Norden: Egal aus welcher Himmelsrichtung man schaut, die beiden Kirchen auf dem Domberg ragen immer über die Dächer der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt hinaus. Von außen vermitteln die beiden Kirchen Eintracht, entstanden sind sie aus einem Chorherren- und einem Nonnenkloster. Im Innern dagegen stehen sie seit Jahrhunderten in Konkurrenz.

Bestes Beispiel: der Taufstein. Weil St. Severi einen Taufstein mit Baldachin hatte, brauchte St. Marien einen solchen auch. In der Renaissancezeit bekam der Dom seinen Stein mit Baldachin – natürlich prächtiger, eben wie es sich für einen Dom gehört, der es gern ein wenig monumental mag. Eher schlicht dagegen die beiden ältesten Ausstattungsstücke im Erfurter Dom, der Wolfram-Leuchter und die Stuckmadonna. Nicht die einzigen Schätze übrigens, in der Schatzkammer ist mehr von ihnen zu sehen. Ein Teil wird inzwischen bei Führungen gezeigt. Insgesamt 13 gotische Fenster und mehr als 1.000 Mosaike: Es sind vor allem Umwelteinflüsse, die den alten Glasmalereien zusetzen und die Fachleute in der domeigenen Glaswerkstatt fordern. Darunter übrigens auch ein spätgotischer Gemäldezyklus, der größte dieser Art in Deutschland. Ein Superlativ ist auch die größte frei schwingende Glocke. Über 1.500 Jahre ist sie alt, die „Gloriosa“ (die Ruhmreiche), die nur wenige Male im Jahr erklingen darf. Und die in Erfurt schon manchen zu Tränen gerührt hat.

Dom St. Marien Erfurt

Öffnungszeiten: Mai bis Oktober: Mo. bis Sa., 9.30 bis 18 Uhr; Sonn- und Feiertage, 13 bis 18 Uhr; November bis April: Mo. bis Sa., 9.30 bis 17 Uhr; Sonn- und Feiertage, 13 bis 17 Uhr

Eintritt: kostenfrei

Nächster ICE-Bahnhof: Erfurt

Öffentliche Domführung täglich 14 Uhr, kostenpflichtig (nicht an den Adventssamstagen und -sonntagen); Glockenführungen; barrierefreier Zugang zum Domberg, Hörschleifen in den vorderen Bänken, Texte in Blindenschrift

Barrierefreie Steuerung

Zwei nützliche Tastenkombinationen zum Zoomen im Browser:

Vergrößern: +

Verkleinern: +

Weitere Hilfe erhalten Sie beim Browser-Anbieter durch Klick auf das Icon: