Seenlandschaft
Seenlandschaft ©Christoph Gasse

Wildnis-Trail Nationalpark Eifel – Quer durch, mittendrin

Der Wildnis-Trail führt rund 85 Kilometer durch den Nationalpark Eifel südlich von Köln. Wir wandern unweit der Grenze zu Belgien durch sehr einsame und naturnahe Wälder.

Wir starten in der Nähe von Monschau mit der bezaubernden Altstadt und der majestätischen Burg. Wir folgen der Rur über schmale Naturpfade und Wiesenwege. Der Wildnis-Trail ist nicht so wild, dass wir Angst haben müssen. Auch nicht vor der Wildkatze, die uns auf den Holz-Markierungen anschaut. Aber unsere Wanderung ist wild, weil wir durch pure Natur wandern. Wir sehen wenige Häuser, wenige Orte, meistens Wälder oder ruhige Seen.

Ein großer Teil des Nationalparks Eifel war nach dem Krieg ein Truppenübungsgelände. Daher konnte sich eine große Biodiversität entwickeln. In den Wiesentälern erfreuen uns Wildnarzissen und die Spechte lieben die urwüchsigen Eichen- und Buchenwälder.

Kurz vor Heimbach, dem Ziel der 3. Etappe, können wir im einzigen Trappistenkloster Deutschlands in Mariawald einkehren.

TIPP: Nationalparktor Höfen

Manuel Andrack, Redakteur, Moderator, Autor und Wander-Blogger:
„Am Nationalparktor Höfen können wir in einem sehr interessanten Museum die Natur der Eifel mit allen Sinnen erfahren. Im Bistro "Alte Molkerei" stärken wir uns für die Wildnis.“

Auf einen Blick: Wildnis-Trail Nationalpark Eifel

Start: Monschau-Höfen

Ziel: Hürtgenwald-Zerkall (Nationalpark Infopunkt)

Länge: 85 km

Anzahl Etappen: 4

Höhenangaben: Niedrigster Punkt 180 m (Zerkall), höchster Punkt 628 m (Wahlerscheid)

Wegbeschaffenheit: ca. 50% naturbelassen, ca. 45 % wassergebundene Decke, ca. 5 % asphaltiert

Barrierefreie Steuerung

Zwei nützliche Tastenkombinationen zum Zoomen im Browser:

Vergrößern: +

Verkleinern: +

Weitere Hilfe erhalten Sie beim Browser-Anbieter durch Klick auf das Icon: