• Dresden, Christopher Street Day
    Dresden, Christopher Street Day ©DMG (Christoph Münch)
  • Düsseldorf, Rheinturm
    Düsseldorf, Rheinturm ©Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH (U.Otte)
  • Frankfurt, LGBT
    Frankfurt, LGBT
  • Hamburg, Spielbudenplatz auf der Reeperbahn
    Hamburg, Spielbudenplatz auf der Reeperbahn ©Jörg Modrow
  • Leipzig, Gaynight
    Leipzig, Gaynight ©LTM (Anja Jungnickel)
  • Stuttgart, Königstraße
    Stuttgart, Königstraße ©Stuttgart Marketing GmbH
  • Köln, CSD
    Köln, CSD ©Köln Tourismus GmbH (Andreas Möltgen)
  • Hannover, Schöne Aussichten
    Hannover, Schöne Aussichten ©Martin Kirchner

Magic Cities

für LGBT´s

Berlin gilt als drittgrößte Schwulenmetropole in Europa und in Köln gehören küssende Männer und händchenhaltende Frauen schon zum Stadtbild wie der berühmte Dom.

Aber auch in den anderen Magic Cities ist die LGBT-Szene fest im Kulturleben der Städte verankert. Das zeigt sich bei den Paraden und Feiern zum Christopher Street Day wie beim Pink Monday der Größten Kirmes am Rhein in Düsseldorf. Und beim Pink Christmas wird Homo-, Hetero, Trans- und Bisexuellen in München gemeinsam ganz warm ums Herz.

Spezielle Guides sorgen in vielen Städten dafür, dass sich Besucher schnell in der rosa Szene zurechtfinden.

Entdecken und erleben Sie Deutschland

Frankfurt - Verschollen im Bermuda Dreieck

Das „Bermudadreieck“ befindet sich nördlich und östlich der Frankfurter Zeil im Herzen der Stadt. Das inoffizielle lesbisch-schwule Viertel weist die größte Ballung an lesbisch-schwulen Locations in der Stadt auf.

Das umfangreichste Angebot für Schwule und Lesben findet sich im Innenstadtgebiet zwischen Konstablerwache, Bleichstraße und Eschenheimer Turm, im „Bermuda Dreieck“. Vom historischen Kneipenklassiker „Zum Schwejk“ über die populären Bars und Clubs wie „Piper Red Lounge“, „Lucky´s LM27“, „Friends“ bis hin zu Deutschlands einzigem Sexshop exklusiv für Frauen, dem „InsideHer“ – hier ist alles vertreten.

In der Bar Central kann man bei Electro- und Alternative-Musik zuschauen, wie sich die Bar bis in die Nacht hinein stetig füllt. Wenn es später noch weitergehen soll, bietet sich ein Ausflug in den „Stall“ an. Die Lederbar inklusive Darkroom kann ausschließlich von Männern betreten werden.

weiterlesen »
« weniger

Frankfurt - CSD in Frankfurt

Ob Federboa, Lederkluft oder Normalo-Klamotten - beim Christopher Street Day feiern Schwule und Lesben immer in ihrer ganzen Vielfalt. Die dreitägige Pride-Veranstaltung mit großem Umzug, Straßenfest und vielseitigem Show- und Musikprogramm ist Party und politisches Statement zugleich.

Drei Tage lang erfüllt der Christopher Street Day Frankfurt mit lauter Musik und bunten Farben. Lesben, Schwule, Bi-, Transsexuelle und Heteros setzten sich für Gleichberechtigung und Akzeptanz ein. Die dreistündige Parade führt jedes Jahr am CSD-Wochenende samstags mitten durch die Innenstadt und endet im Zentrum an der Konstablerwache. Hier findet die große Party statt und die Besucher können sich bei Getränken und internationalen Spezialitäten wieder stärken. Das Programm der Musikbühne verwandelt den Marktplatz zu einem Dancefloor, auf dem sich alt und jung, Mann und Frau, schwul, lesbisch oder hetero wohl fühlt. Nachts wird in den umliegenden Bars und Clubs weitergefeiert. Fester Bestandteil des Christopher Street Days ist auch der alljährliche ökumenische Gedenkgottesdienst in der evangelischen Lutherkirche.

weiterlesen »
« weniger

Frankfurt - Frankfurt feminin

Auch Frauen und lesbische Pärchen können sich in Frankfurt wohl fühlen. Ausschließlich weibliches Publikum trifft man im ältesten Frauenclub Deutschlands an. Das La Gata versteht sich als Mischung zwischen Bar, Kneipe und Restaurant.

Das La Gata wurde 1971 in Frankfurt eröffnet und gilt damit als älteste Frauenkneipe der Bundesrepublik. Heute kann man hier regelmäßig Karaoke singen und Dart spielen. Werktags erhalten hier ausschließlich Frauen Zutritt. Am Sonntag dann öffnen sich die Pforten des Lokals auch für die männlichen Freunde der Damen.

Frankfurt am Main zählt etwa eine Zahl von 40.000 bis 50.000 Männer und Frauen, die sich selbst als homosexuell, bisexuell oder transgender bezeichnen. Informations- und Beratungsstellen gehören damit ebenso zur Stadt wie auch die Hochhäuser. Dem Schwerpunkt Frauen hat sich die Lesbische Informations- und Beratungsstelle (LIBS) verschrieben.

weiterlesen »
« weniger

Leipzig – offen für alle

Ob Heteros, Homos, "Don’t knows" – man kann sich überall in Leipzig treffen. Die Szene ist jung – und die Stadt tolerant.

Toleranz, das ist in Leipzig, der Stadt der Friedlichen Revolution, wahrlich nicht das Problem. Gleichzeitig muss niemand um die Diskretion fürchten, zum Beispiel beim Besuch von Europas größter Schwulensauna Stargayte, die buchstäblich die Tür zu einem anderen Stern öffnet: Auf ca. 2.600 Quadratmetern finden sich Gay-Saunen, ein Gay-Kino, eine Gay-Bar, alles durchgehend geöffnet von freitagmittags bis montagmorgens.

Wer es unverfänglicher und bunter mag, der kann sich bei der beliebten Partyreihe „Ponyclub“ austoben, eine Mischung aus Kindergeburtstag und queerem Großstadtspektakel. Unter dem Motto „KissKissBangBang“ findet im Innenstadt-Club TwentyOne ebenfalls regelmäßig – jeden zweiten Freitag ab 22 Uhr – eine Queer Party statt.

Der Verein RosaLinde Leipzig e. V. gibt jährlich einen Queer Guide mit wertvollen Szeneinfos für Leipzig heraus.

www.leipzig.travel

weiterlesen »
« weniger
Christopher Street Day

Dresdens glamouröse Seite

In Dresden kann man viel Sinnlich-Schönes entdecken. Beim genauen Hinsehen entdeckt man in den Museen der Staatlichen Kunstsammlungen, aber auch im Stadtbild viel Homoerotisches.

Diamonds are NOT ONLY the girl’s best friends – denn die tollste Juwelensammlung hat sich Sachsens Kurfürst August der Starke zugelegt: seine Schatzkammer, das Grüne Gewölbe füllt zwei Stockwerke im Residenzschloss. Die Dresdner Antiken der Skulpturensammlung begeisterten schon den schwulen Begründer der modernen Archäologie Johann Joachim Winckelmann, als er in Dresden lebte. Wichtigster schwuler Künstler Dresdens im frühen 20. Jh. war Sascha Schneider, dessen Werke männlichen Schönheitsideals im Albertinum, Karl-May Museum oder im Park von Schloss Eckberg bewundert werden können. Üppige Sinnlichkeit und perfekte Schönheit strahlen auch die Ballettaufführungen in der Dresdner Semperoper aus.

weiterlesen »
« weniger
Unity Night

Dresdens Gay Szene – klein aber fein

Dresden hat eine überschaubare aber lebendige Schwulen- und Lesbenszene, die sich auf die Neustädter Elbseite konzentriert. Sie bietet von Kneipe über Sauna, Kino bis zum Lederclub alles, was Schwule, aber auch Lesben von einer weltoffenen Großstadt erwarten.

Eigentlich sind alle Lokale in der Dresdner Neustadt „gay friendly“ – einige sind auch „hetero friendly“, wie die „Boys Bar“ in der Alaunstraße mit wechselnden Themenabenden und Angeboten, das Café „Valentinos“ oder das neue „Queens & Kings“. Wer am Freitag und Samstag das Vereinslokal „Bunker“ des Lederclubs Dresden besucht, sollte mit den Stichworten Fetisch, Leder, Gummi, Uniform etwas anfangen können. Auch die Gay Sauna „Man’s Paradise“ auf der Friedensstraße bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Entspannung und zum Vergnügen. Lesben treffen sich ganz in der Nähe im „Sappho“ in der Dresdner Hechtstraße.

Legendär sind die Aufführungen des Travestie-Revue-Theaters „Carte Blanche“. Bereits seit vielen Jahren findet –in der Regel Anfang Juni- der »Christopher Street Day« (CSD) in Dresden mit Straßenfest und Demonstration-Parade statt.

weiterlesen »
« weniger

Hamburg - Queere Events und szenige Partys

Die Elbmetropole ist ein spannendes Reiseziel: Das bunte Gay Village St. Georg mit unzähligen Gastro-Angeboten und die Partymeile auf St. Pauli wollen entdeckt werden, eine Vielzahl von queeren Events locken zusätzlich nach Hamburg.

Gerade für Lesben und Schwule dient neben der berühmt-berüchtigten Reeperbahn auf St. Pauli auch St. Georg als Flanier- und Ausgehmeile. Hotspots sind das Kyti Voo direkt auf der Langen Reihe, oder die Olivia Jones Bar der berühmten gleichnamigen Drag Queen auf der Großen Freiheit.

Auch an Gay-Events hat Hamburg viel zu bieten: Die Lesbisch Schwulen Filmtage Hamburg sind nicht nur Deutschlands ältestes queeres Filmfestival, sondern auch eines der bedeutendsten Festivals dieser Art in Europa.

Bereits seit 1980 gehen Lesben und Schwule in Hamburg beim Christopher Street Day (CSD) für ihre Rechte auf die Straße – und das schrill, farbenfroh und quietschig.

Das Stadtteilfest St. Georg auf der Straße Lange Reihe ist bekannt für seine bunte Vielfalt mit verschiedenen Musikinseln der ansässigen Gastronomen und großem kulturellen Angebot.

weiterlesen »
« weniger

Bunte Hotelvielfalt in Hamburg

Ein erholsamer Schlaf ist besonders wichtig, wenn man viel unterwegs und entdecken ist. Hamburg bietet ein breites Spektrum an stylischen Unterkünften – und das auch besonders bei extravaganten und Design-Hotels.

Von edel bis ausgefallen, von preiswert bis luxuriös – Hamburgs Hotels bieten für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas.

Das 25hours Hotel Hamburg HafenCity liegt in der hypermodernen Hafencity und erzählt mit seinen Kojen Geschichten von 25 Seeleuten aus aller Welt.

Das The George Hotel Hamburg liegt im Stadtteil St. Georg, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Außenalster. Es beeindruckt durch seinen typisch britischem Stil: englischer Garten, “Library” und extravagante Tapeten. In der City bietet das Luxushotel SIDE höchsten Wohnkomfort und beste Ausblicke.

Das stylische Designhotel EAST befindet sich in einer Parallelstrasse der Reeperbahn und bietet ausgefeiltes asiatisches Ambiente in Hamburg St. Pauli.

Mitten in St. Pauli ragt das Empire Riverside mit seinen 21 Stockwerken imposant und elegant hervor. Ein absoluter Blickfang ist die Skybar 20up im schwindelerregenden 20. Stock.

weiterlesen »
« weniger

Hamburger Kultur- und Architekturhighlights

Entdecken Sie auf einem Rundgang durch die Hansestadt die architektonischen Besonderheiten und genießen Sie als kulturellen Leckerbissen die Deichtorhallen, mit dem „Haus der Photografie“, Ausstellungen aktueller Kunst und der Sammlung Falckenberg, die in einer alten Fabrik moderne Installationen zeigt.

Entdecken Sie auf einem Rundgang durch die Hansestadt die architektonischen Besonderheiten und genießen Sie als kulturellen Leckerbissen die Deichtorhallen, mit dem „Haus der Photografie“, Ausstellungen aktueller Kunst und der Sammlung Falckenberg, die in einer alten Fabrik moderne Installationen zeigt.

Das imposante Chilehaus aus roten Klinkern, das an einen Schiffsbug erinnert, oder die Alsterarkaden im venezianischen Stil: In Hamburg stößt man fast an jeder Ecke auf Baustile unterschiedlicher Epochen. Von romantisch bis extravagant - überall haben zum Teil bedeutende Architekten unübersehbar ihre Spuren hinterlassen. Für Liebhaber moderner Architektur ist ein Besuch auf Europas größter innerstädtischer Baustelle, der HafenCity, und der „Tanzenden Türme“ auf der Reeperbahn ein Muss.

In den Deichtorhallen Hamburg, die zu Europas größten Kunstausstellungshallen gehören, finden Kunstinteressierte eine große Vielfalt an Bildern und Ausstellungen. Im "Haus der Photographie" sind wechselnde internationale Ausstellungen zur Fotografie zu bestaunen. Die Sammlung Falckenberg zeigt Ausstellungen mit Künstlern wie Paul Thek oder Robert Wilson, aber auch Sammlungspräsentationen und Themenausstellungen.

weiterlesen »
« weniger

Kulinarische Hochgenüsse

Kulinarisch gesehen hat die Landeshauptstadt zwei Seiten, die von Besuchern gleichermaßen geschätzt werden. Exquisit und hoch dekoriert auf der einen, schwäbisch und bodenständig auf der anderen Seite.

Délice, Olivo, Speisemeisterei, Restaurant Top Air, Wielandshöhe, Zirbelstube. Was die Zahl der Sternerestaurants angeht, so rangiert Stuttgart hinter Berlin, München und Hamburg auf Platz vier. Den ersten kulinarischen Höhenflug können Gäste, die mit dem Flugzeug anreisen, gleich am Flughafen Stuttgart erleben. Seit 1995 kocht Küchenchef Mario Urru im „Restaurant Top Air“, Europas einzigem Flughafenrestaurant mit einem Michelin-Stern. Das Top Air leuchtet schon seit 1991 am Sternenhimmel. Am höchsten strahlt der Himmelskörper über der „Wielandshöhe“ von TV-Koch Vincent Klink. Dort oben genießt man nicht nur gutes Essen, sondern auch einen wunderbaren Blick in den Stuttgarter Kessel.

Rustikale Weinstuben wie der Kachelofen im Stuttgarter Westen laden zu gemütlichen Abenden bei einem Glas Wein und schwäbischen Spezialitäten ein. Mehr über Stuttgarts Weinbaugeschichte erfährt man im neu gestalteten Weinbaumuseum in Stuttgart-Uhlbach. Im Anschluss können die edlen Tropfen der Region bei einer Weinprobe verkostet werden.

weiterlesen »
« weniger

Stuttgarter Museen und Theater erleben

Die Stuttgarter Automobilmuseen von Mercedes-Benz und Porsche sind ein Must-See in der Automobilstadt Stuttgart. Für Lesben, Schwule, Bisexuelle und Trans gibt es im Theaterhaus Stuttgart und im Renitenztheater interessante Veranstaltungen.

Als einziges Museum der Welt kann das Mercedes-Benz Museum die 126-jährige Geschichte der Automobilindustrie vom ersten Tag an lückenlos darstellen. Das Porsche-Museum wurde 2009 nicht irgendwo eröffnet, sondern direkt am Porscheplatz. Denn hier werden seit 1950 die Sportwagen hergestellt, deren Motorhaube das Stuttgarter Rössle ziert.

Fräulein Wommy Wonder, Süddeutschlands größter Travestie-Star, gastiert im Theaterhaus Stuttgart auf und präsentiert eine Show aus Kabarett, Comedy, Travestie und Chanson. Im Renitenztheater tritt regelmäßig der Kabarettist und Entertainer Robert Kreis auf und bietet seinen Zuschauern dekadentes Amusement und Galgenhumor.

weiterlesen »
« weniger

Von jungen Modemachern bis zu eleganten Geschäften

Eine Einkaufsstraße mit mehr als einem Kilometer Länge und viele elegante Läden und Boutiquen: Shopaholics bietet sich in Stuttgart ein beinahe unendlicher Genuss.

Die mehr als ein Kilometer lange Königstraße ist ein belebter Einkaufs-Boulevard mit Fachgeschäften, Kaufhäusern, internationalen Modeketten, Cafés, Gaststätten und Ruhezonen. Sie beginnt direkt am Hauptbahnhof und führt als längste Einkaufs-Fußgängerzone Europas mitten durch das Herz der Stuttgarter Innenstadt- den Schlossplatz. Hier pulsiert das Leben, gleichzeitig kann man hier bei einer Shoppingpause wunderbar verweilen.

Links und rechts der Königstraße locken weitere Flaniermeilen wie die Eberhardstraße, die Stiftstraße sowie die schicke Calwer Straße mit ihren eleganten Geschäften und Boutiquen. Schrille Mode und junge Modemacher entdeckt man vor allem im Gerberviertel. Bunten Kunsthandel, herrliche Antiquitäten- und Sammlerläden sowie urige Weinstuben und belebte Straßencafés beherbergt das pittoreske Bohnenviertel. Der Name Breuninger, das führende Bekleidungsfachgeschäft in Stuttgart, steht seit Jahrzehnten für beste Qualität, ein hochwertiges und vielseitiges Angebot an Waren und fachlich ausgezeichnete Beratung beim Shoppingvergnügen.

weiterlesen »
« weniger

Düsseldorf - wärmstens empfohlen

Herzlich, aufregend und tolerant präsentiert sich die Lifestyle-Metropole am Rhein ihren Gästen: Hier findet Jeder etwas für seinen oder ihren Geschmack. Die Gayszene Düsseldorfs ist zwar überschaubar aber dennoch größer als man denkt. Und ganz sicher ist die Community vielfältig, lebendig und mit dem KG Regenbogen sogar im Karneval eine sehr geschätzte Größe.

Die beliebtesten und sichtbarsten Events der Szene sind der Tuntelauf im Karneval, der Christopher Street Day im Sommer und der traditionelle Pink Monday auf der Größten Kirmes am Rhein. Immer montags trifft sich die bunt kostümierte Community dort und sorgt für ein buntes Spektakel. Das Epi-Zentrum der Party sind die Schwarzwaldchristel und das Füchschen Zelt.

Alle Infos zu den Places to be queer mit Tipps zu allen Aspekten eines perfekten touristischen Aufenthalts gibt es in unserem , der hier downgeloadet werden kann: http://www.duesseldorf-tourismus.de/en/gays-and-lesbians/

weiterlesen »
« weniger

LGBT: Hannovers Szenetreffpunkte

Ob Gay-Bistro, kuschelige Cafés, Schwulenbar, Kennenlerntreffs, oder Lesben-Kultur- und Veranstaltungszentrum mit Bar: Hannover ist unverklemmt und weltoffen, bietet für jede Neigung spezielle Locations. Auch die Disco- und Partyszene kommt hier nicht zu kurz.

Ein beliebter Treffpunkt für Schwule & Lesben ist das Café Konrad in Hannovers Altstadt. Leicht zu finden, denn die Location in einem Fachwerkhaus von 1646 macht durch ein Metallschild mit Ralph Königs „Konrad“ auf sich aufmerksam. Bekannt sind auch das Gay-Café „Martinos“, das „Le Fiacre“ und Hannovers älteste Schwulenkneipe „Burgklause“. In der „Schwulen Sau“, einem schwul-lesbischen Kultur- und Veranstaltungszentrum, finden auch Frauenpartys „Two Girls One Club“ statt. Und schon fast traditionell steigt auf dem größten Schützenfest der Welt ein sensationeller Gay-Party-Marathon: Das Gay-People-Zelt mit Dancefloor und Travestie-Shows zieht Vergnügungshungrige aus ganz Deutschland an. In der FrauenLesbenKneipe „StörenFrida“ gibt es Filmvorführungen, Vorträge und Raum zum Gedankenaustausch.

weiterlesen »
« weniger

LGBT: Hannovers Events, Festivals & Partys

Hannover ist eine weltoffene Stadt mit einem facettenreichen Eventangebot. Großveranstaltungen, Festivals und traditionsreiche Volksfeste ziehende unzählige Besucher an. Auch die Region bietet herausragende Events.

Gigantische Konzerte locken Fans aus ganz Deutschland und dem Ausland in die AWD-Arena, Parkbühne, TUI Arena und AWD-hall. Die City verwandelt sich in eine riesige Open-Air-Bühne, wenn über 250.000 Musikbegeisterte bei der „Fête de la Musique“ mittanzen. An Himmelfahrt wird die Stadt beim „enercity swinging hannover“ zur Jazzmetropole. Auch das Open-Air-Festival „BootBooHook“ und das „MASALA Festival” entwickeln sich immer mehr zu Publikumsmagneten. Mediterranes Flair, mitreißende Musik, Kinderprogramm und kulinarische Spezialitäten – so wird beim Maschseefest im Sommer Hannovers schönstes Ufer zur Party- und Flaniermeile. Beim größten Schützenfest der Welt amüsieren sich Hunderttausende in rasanten Fahrgeschäften und Partyzelten. Ein einmaliges Event ist auch das „Festliche Wochenende“ am Steinhuder Meer mit illuminierten Booten auf dem Steinhuder Meer und einem überragenden Feuerwerk.

weiterlesen »
« weniger

LGBT: Hannover, das Naherholungsparadies

Hannover überrascht mit wunderbaren Parks, Wäldern und Seen. Mit den Herrenhäuser Gärten, der Eilenriede und dem Maschsee verfügt Hannover über ein beispielloses Naherholungsangebot.

Relaxen, Natur beobachten, spazieren, schwimmen, wandern oder radeln: Hannover bietet einzigartige Möglichkeiten zur Naherholung. Der Große Garten mit seinen prachtvollen Fontänen und Wasserspielen bietet Sommerfrische pur. Im zauberhaften Berggarten gibt es ruhige Plätzchen im Grünen zum Relaxen. Viele Menschen nutzen den im Stil eines englischen Landschaftsparks angelegten Georgengarten für gesellige Treffs, Spiel und Sport. Der Maschsee, Hannovers schönstes Binnengewässer, lädt zum Flanieren, Joggen, Inline-Skating, Fahrradfahren und zu Wassersport ein. Auch die Ricklinger Kiesteiche und viele weitere Seen sorgen für Spazier- und Bademöglichkeiten. Die „Grüne Lunge“ Hannovers ist der riesige und herrlich schattige Stadtwald Eilenriede. Und wer das Stadtzentrum verlassen möchte, unternimmt Touren in den Deister, in die südliche Leineaue, in die Wedemark oder zum Steinhuder Meer.

weiterlesen »
« weniger

Köln für Schwule und Lesben

„Jeder Jeck is anders“ heißt es im „Kölschen Grundgesetz“ – nicht umsonst ist Köln die Hochburg der Schwulen und Lesben in Deutschland. Die Szene in Köln ist vielseitig und bietet neben speziellen Festivals und Veranstaltungen, ein ausgeprägtes Nachtleben.

Nicht umsonst ist Köln Hochburg der Schwulen und Lesben in Deutschland. Denn die Kölner sind bodenständig, manchmal ein wenig direkt, kommunikativ, lebensbejahend und weltoffen. Dies äußert sich auch in Sprüchen, die immer wieder gerne angebracht werden: „Leeve un leeve losse“, ist einer davon oder „Jeder Jeck is anders“, der die sprichwörtliche Toleranz plakativ zum Ausdruck bringt.

Jeder zehnte Einwohner Kölns ist dem eigenen Geschlecht zugewendet. Wie tief die Szene verwurzelt ist, zeigt sich auch in der enormen Dichte an schwul-lesbischen Lokalen – von gemütlichen Cafés und Restaurants bis hin zu stylishen Bars und Clubs.

Bei KölnTourismus erhalten Sie die Broschüre „Out in Cologne – die schwul-lesbischen Seiten“, die über das vielfältige Angebot informiert. Zusätzliche Informationen zur Parade und den begleitenden Veranstaltungen zum ColognePride erhalten Sie bei KölnTourismus oder unter: www.koelntourismus.de und www.colognepride.de.

weiterlesen »
« weniger
Gay and Lesbian travel

München für Gay and Lesbian

Münchens Farben leuchten weißblau, rosarot und regenbogenbunt. Weltoffenheit und Internationalität gepaart mit bajuwarischer Gemütlichkeit und südländischem Flair ziehen jährlich viele Millionen Besucher an.

„Leben-und-leben-lassen“. Eine lebendige und selbstbewusste Gay/Lesbian Szene steuert ihre eigenen Nuancen zum München-Mix bei. .Das schwul-lesbische Leben der Stadt spielt sich in erster Linie im Glockenbach- und Gärtnerplatzviertel ab. Aber auch andere Ecken haben schöne Töchter, Söhne, und weitere Sehenswürdigkeiten. Museen und Schlösser, Biergärten und Isarauen - München bietet alles und mehr für den ultimativen Städtetrip.

Ob Rosenmontagfaschingsball, Hans-Sachs-Straßenfest Christopher-Street-Day. „Gay Sunday“ auf dem Oktoberfest, oder „Pink Christmas“, auch unterm Jahr werden regelmäßig Events veranstaltet. Im Jahr 2004 war München Ausrichter der EuroGames und hat ein Zeichen gesetzt als tolerante und weltoffene Metropole.

weiterlesen »
« weniger
Kaiserburg Panorama

LGBT-Szene in Nürnberg

Die erste Anlaufstation ist in Nürnberg das schwul-lesbische Zentrum Fliederlich e.V. direkt in der Fußgängerzone. In der Breiten Gasse 76 wartet das Info-Cafe „Confetti“ bei Veranstaltungen, die Öffnungszeiten sind unter Infos www.fliederlich.de zu erfahren.

Hilfreich ist auch der Internetauftritt www.gaycon.com. Dort gibt der „GAYCON CITY NAVIGATOR“ einen umfassenden Überblick über Szenetreffs des homophilen Lebens: Kneipen, Restaurants, Geschäfte, Veranstaltungen, Saunas und Vereine sind dort gelistet und beschrieben.

Ein echtes Kleinod ist das „Paradies“ Revue-Theater, ein Travestie-Cabaret der Extraklasse. Seit 34 Jahren unterhalten vermeintliche Traumfrauen in aufwendigen Kostümen mit Parodien, Life-Gesang, Comedy-Shows und führen die Gäste in die bunte Welt der Travestie. Nur noch Hamburg kann da mithalten.

Der Christopher Street Day mit seiner Parade ist aus dem urbanen Leben längst nicht mehr wegzudenken. Aber weil Nürnberg halt immer schon etwas anders war, wird rund um das Datum gleich fünf Tage lang gefeiert www.csd-nuernberg.de Nicht wegzudenken aus dem Programm: die „Trällerpfeiffen“, Nürnbergs schwuler Chor mit Suchtpotential.

Auch in der Weihnachtszeit wird für die LGBT-Szene einiges geboten. So organisiert der NLC bereits seit vielen Jahren an einem der Adventswochenenden ein Gay-Christkindlesmarkttreffen, dessen Höhepunkt die Premiere des jährlich wechselnden und in Eigenregie produzierten Theaterstückes der schwulen Theatergruppe „Schlampenlichter“ ist. Der Spielplan und Informationen zum Stück finden sich unter schlampenlichter.org.

weiterlesen »
« weniger
Interaktive Karte

Top Events

01.05.2014 - 30.09.2014

Hannover -

Internationaler Feuerwerkswettbewerb

17.05.2014 - 05.10.2014

Hannover -

Ausstellung: Hannovers Herrscher auf Englands Thron 1714 - 1837

12.09.2014 - 21.09.2014

Leipzig -

Mendelssohn-Festtage 2014 "Mendelssohn im Rheinland"

16.09.2014 - 21.09.2014

Berlin -

Berlin Art Week

18.09.2014 - 29.09.2014

Nürnberg -

Nürnberger Altstadtfest

Discover the Stars of Germany

Discover the Stars of Germany

Broschüre Discover the Stars of Germany PDF Download

Deutschland. Das Reiseland

Broschüre Travellog - Deutschland. Das Reiseland PDF Download