Gengenbach Narrenfiguren Hexe und Spättle ©Tourist Info Gengenbach Im Winzerhof (H. Erhardt)
15. Jan 2018

Wild und authentisch: Die schwäbisch-alemannische Fasnet

Eines der ursprünglichsten und ältesten Volksfeste zeigt jedes Jahr auf schönste Art wie man Traditionen lebendig hält.

Wer im Februar im südwestlichen Deutschland Urlaub macht, kann sie in ihrer vollen Pracht erleben: Die schwäbisch-alemannische Fasnet. Als seit dem 13. Jahrhundert fest im Kirchenjahr verankerter Termin, wird sie stets um das siebte Wochenende vor Ostern in zahlreichen Gemeinden Baden-Württemberg gefeiert und beschert Gästen sowie Besuchern ein unvergleichliches Spektakel. Denn dann übernehmen die Narren in der Region die Regierung. Umzüge mit Hexen, Teufeln und Federahannes stampfen und hopsen durch die Straßen der Schwarzwälder Dörfer und Städte und sorgen für begeisternde Stimmung unter den Zuschauern. Zu den traditionellsten mit den bekannten Narrensprüngen gehören die Zünfte in Villingen, Oberndorf, Elzach. Am Rosenmontag und am Fasnetdienstag springen in Rottweil 4.000 Narren mit geschnitzten Masken durch das „Schwarze Tor“ in die Stadt hinein. Dabei geben Guggemusik, Blechmusik und Fanfarengruppen den Rhythmus vor.

Tanzen, staunen und genießen

Mit mehr als 130 Straßenumzügen, Wecken von Hexen und Narren, Bällen und närrischen Bräuchen gehört das Kinzigtal zu den Fasnachtshochburgen im Schwarzwald. Dann gilt: Egal wie kalt der Winter ist, Tanzen, Wurst, Glühwein sowie das Schunkeln in den Kneipen halten Sie warm. Charakteristisch ist stets die beeindruckende Vermummung der Teilnehmer mit handbemalten Gewändern und alten Holzmasken, die bisweilen über Generationen vererbt werden. Das einzigartige Brauchtum hat aber nicht nur eine lange Tradition, 2014 wurde es sogar in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO aufgenommen. Die "hohen Tage" der Straßenfasnet dauern alljährlich vom 8. bis 14. Februar. Weitere Infos und Termine unter: https://www.schwarzwald-tourismus.info