Vivantes
Vivantes ©Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH, Berlin

PLASTISCHE CHIRURGIE

Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum
Bereich: Plastische Chirurgie

Dr. Roberto Spierer

Rubensstraße 125
12157 Berlin

International Office:
Am Nordgraben 2
13509 Berlin
M. Ozod-Hamad / Olga Pastushenko
Tel. + 49 (0) 30 130 12 16 -64 / -84 / -85

www.vivantes-international.de

Dr. Roberto Spierer

Leitender Arzt Hand-, Plastische und Ästhetische Chirurgie, Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin


Gesamter Beitrag als PDF-Download

AR | DE | EN | RU

Dr. Roberto Spierer: „Plastische Chirurgie kann Lebensqualität zurückgeben.“

Dr. Roberto Spierer nimmt es ganz genau – das muss er auch. Schließlich operiert er als Plastischer Chirurg und Handchirurg auch unter dem Mikroskop. Im Interview erklärt er unter anderem, wie er Nerven wiederherstellt und wie plastische Chirurgie Unfallopfern zu mehr Lebensqualität verhelfen kann. Im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum in der Abteilung für Hand-, Plastische- und Ästhetische Chirurgie lassen sich nationale sowie internationale Patienten operieren.

Bedeutet Plastische Chirurgie gleich Schönheitschirurgie?

Dr. Spierer: In der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie geht es oft um die generelle Wiederherstellung von Körperfunktionen. Typische Konstellationen sind Situationen nach Unfällen oder nach Krebsoperationen. Die Rekonstruktion von Körperstellen oder die Wiederherstellung von Nerven und Sehnen, das Erreichen von normalen körperlichen Fähigkeiten und damit Lebensumständen wie vor dem Unfall oder der Operation geben Menschen somit einen Teil ihrer Identität und ihrer Lebensqualität zurück.

Werden Schönheits-Operationen bei Ihnen denn auch nachgefragt?

Dr. Spierer: Ja und das mit steigender Tendenz. Heutzutage wird Schönheit in enge Definitionen gefasst und für immer mehr Menschen stellt das Erreichen von Schönheit auch durch ästhetische Operationen Sicherheit und Lebensqualität dar. Neben Straffungsoperationen, Eingriffen an der weiblichen und männlichen Brust, Facelifts und Lidchirurgie bieten wir auch Fettabsaugungen oder Faltenunterspritzungen an. Wir beraten Patienten in unserer Sprechstunde gerne über das gesamte Spektrum körperformender Eingriffe. Sie sind absolute Spezialisten.

Um von Ihnen behandelt zu werden, kommen Patienten auch von weit her?

Dr. Spierer: Ja, unsere Patienten kommen aus ganz Deutschland und teilweise auch aus dem Ausland zu uns. Aufgrund der hohen Spezialisierung und der jahrelangen Erfahrung vertrauen uns immer mehr Patienten in der chirurgisch-plastischen Chirurgie.

Und deswegen können Sie gar nicht alle Patienten sofort behandeln und manchmal muss man als Patient auch ein paar Wochen warten?!

Dr. Spierer: Ja, das stimmt. Wartezeiten bis zu acht Wochen sind möglich, außer bei Notfällen. Wir versuchen aber die Kapazitäten auszuweiten und Patienten immer sofort zu behandeln.

Welche Operationen haben Sie beispielsweise heute durchgeführt?

Dr. Spierer: Heute habe ich unter anderem Operationen bei einer Frau durchgeführt, die aufgrund von Verbrennungen in der Kindheit den Ellenbogen nicht richtig strecken konnte. Außerdem haben wir eine Bauchdeckenstraffung behandelt. Gestern habe ich einen Mann mit einer Schussverletzung an der Hand operiert, welcher diese bald wieder wie vorher benutzten kann.

Was in der Handchirurgie bestimmt oft vorkommt: Ein Nerv ist kaputt, verletzt, zerschnitten – und Sie können ihn wieder zusammennähen?

Dr. Spierer: Ja, insbesondere wenn ein Nerv frisch durchtrennt ist – also bis zu 10 Tage nach einem Unfall. Sonst schrumpft der Nerv zu stark und dann kann man ihn nicht mehr zusammennähen. Unser Ziel ist es, die zwei Funktionen des Nerven wiederherzustellen: Nerven steuern Muskeln und transportieren Gefühl.

Wenn der Nerv schon länger als zehn Tage kaputt ist, können Sie nicht mehr helfen?

Dr. Spierer: Doch, aber dann muss ein Stück Nerv transplantiert werden und bis der Nerv heilt und das Gefühl wieder zurückkommt, dauert der Heilungsprozess deutlich länger.

Für die Handchirurgie und andere Bereiche brauchen Sie selbst eine ruhige Hand und müssen sehr genau arbeiten?

Dr. Spierer: Ja, wir arbeiten ähnlich wie Uhrmacher: im Sitzen und mit kleinsten Teilen, feinsten OP-Methoden und Instrumenten, und oft auch unter einem Mikroskop. Dieses Arbeiten nennt man Mikrochirurgie und ich bevorzuge diese Art zu arbeiten. Plastischer Chirurg ist mein Traumberuf.

Wie viele Patienten behandeln Sie durchschnittlich im Jahr?

Dr. Spierer: Unsere Klinik behandelt ca. 800 Patienten jährlich mit insgesamt vier Operateuren. Wir haben an zwei Tagen Sprechstunde.

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt