Historische und lebendige Stätten der Glaubenskultur

Die sakralen Museen sind perfekte Ziele für Historiker, Gläubige und Kulturinteressierte: Die Sammlungen reichen vom Domschatz mit kostbarem Ritualgeschirr bis hin zu den modernen Bibelmuseen, die die Aussage der Bibel in zeitgenössischer Form dokumentieren.
ZisterzienserMuseum Kloster Walkenried
Eines der größten innovativsten Klostermuseen Europas im Südharz: Kloster Walkenried

Die Zisterzienseranlage aus dem 13. Jh. lädt zu einer faszinierenden akustisch-visuellen Zeitreise durch die Geschichte der Weißen Mönche. Ein Audio-Guide führt durch die unverändert erhaltenen Räume des Klosters und szenographisch inszenierte Ausstellung. Kreuzgang, Brüdersaal, Refektorium vermitteln mit speziellen Präsentationen diese authentischen Orte, ohne sie optisch ihres Charakters zu berauben.

Klostermuseum Roggenburg
Eine barocke Klosteranlage mit beeindruckenden Kunstschätzen: Klostermuseum Roggenburg

Das einstige Prämonstratenser-Chorherren-Reichsstift - gegründet um 1129 - nahe der Stadt Ulm begeistert nicht nur mit seiner herrlichen Rokoko-Kirche, sondern auch mit dem Klostermuseum neben dem Kirchenportal. In der ehemaligen Prälatur präsentieren sich zahlreiche Kunstschätze, Werke sakraler Kunst (17./18. Jh.), den Werdegang des Ordens sowie die Geschichte des religiösen, klösterlichen Lebens.

Westf. Museum für Klosterkultur Dalheim
Europas erstes Museum für Klosterkultur inmitten klösterlicher Gartenbaukunst: Kloster Dalheim

Die vollständig erhaltene Klosteranlage aus dem 15. Jh. präsentiert auf rund 8 Hektar das Zusammenspiel von historischer Bausubstanz und moderner Architektur die unterschiedlichen Facetten der Klosterkultur. Auf ca. 3.000 m² zeigt das Museum in den Räumen rund um die Klosterkirche und Klausur eine Dauerausstellung sowie wechselnde Sonderausstellungen.

Ikonenmuseum Oberlichtenau
Das erste Ikonenmuseum in Ostdeutschland am Bibelgarten Oberlichtenau

Das Ikonen-Museum im denkmalgeschützten, ehemaligen Schlossgärtnerhaus, angrenzend an dem Bibelgarten Oberlichtenau, führt in die Tradition der ostkirchlichen Malerei ein. Herzstück der Ausstellung ist eine 8 m² große Ikonostase vom Ikonenmaler M. Richter aus 14 einzelnen Bildern, die exakt dem Vorbild aus den orthodoxen Kirchen entspricht.

Ein magisches Ausflugsziel lüftet die Geheimnisse der Hexenverfolgung: Alte Burg Penzlin

Am Rande der mecklenburgischen Seenplatte vermittelt die Ausstellung in den Gemäuern der Burg aus dem 13./14. Jh. mit ihren geschichtlich bedeutenden unterirdischen Hexenverliesen ein bedrückendes Szenario aus der Zeit der Hexenverfolgungen im 16. Jh. In dem Raum mit Folterinstrumenten wurde gefoltert bis zum Geständnis. Weitere Highlights: Rittersaal und die mittelalterliche Schwarzküche.

Deutsches Glockenmuseum, Burg Greifenstein
Eine klangvolle Verbindung zwischen Himmel und Erde: Deutsches Glockenmuseum

Auf Burg Greifenstein bietet das Museum mit fast 50 Glocken einen aufschlussreichen Gang durch die 1000-jährige deutsche Glockengeschichte. Es erklärt die Technik der Herstellung und dokumentiert die Entwicklung des Glockengusses bis in die Gegenwart. Die symbolische Bedeutung für das Christentum wird dabei ebenso beleuchtet wie ihre Funktion als akustisches Zeichen in Lebens- und Kulturzusammenhängen.

Deutschordensmuseum Bad Mergentheim
Vom Krankenpflegeorden zum rein geistlichen Ritterorden: Deutschordensmuseum Bad Mergentheim

1190 als Spitalorden im Heiligen Land gegründet, zeigt das Museum im Mergentheimer Schloss (1525 - 1809 Residenz der Hoch- und Deutschmeister des Deutschen Ordens) die Epochen der über 800-jährigen Geschichte, in der der Orden vom Ritterorden zum Versorgungsinstitut des deutschen Adels und im vergangenen Jahrhundert zum rein geistlichen Orden wurde, der heute im sozial-karitativen Bereich wirkt.

Burgmuseum Ziesar
Bischofsresidenz Burg Ziesar – ein Juwel mittelalterlicher Kirchen- und Kulturgeschichte

Mittelpunkt des Museums für brandenburgische Kirchen- und Kulturgeschichte nahe der Stadt Brandenburg ist die Burg in nordischer Backsteinarchitektur selbst. Mit dem Museum ist die Burgkapelle aufs Engste verbunden. Sehenswert: die Ausstellung „Wege in die Himmelsstadt, Bischof-Glaube-Herrschaft (800-1550)“ und die Licht-Klang-Installation „Inszenierte Stille“. Führungen auf Anfrage.

Barrierefreie Steuerung

Zwei nützliche Tastenkombinationen zum Zoomen im Browser:

Vergrößern: +

Verkleinern: +

Weitere Hilfe erhalten Sie beim Browser-Anbieter durch Klick auf das Icon: