Berlin: Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim dirigiert Bruckner

Boney M. – Disco-Sound aus Deutschland

Mitte der Siebzigerjahre entwickelte sich der Disco-Sound als ein eigener Musikstil. Zu seinen international bekanntesten Bands gehörten Boney M., die mit Songs wie „Daddy Cool“ und „Rivers of Babylon“ weltweit in die Charts stürmten.

Alles begann 1974, als der Produzent und Musiker Frank Farian in seinem Studio in Offenbach eine neue Single aufnahm. Als Künstlernamen wählte er bei der Veröffentlichung das Pseudonym „Boney M.“. Der Song verkaufte sich so gut, dass Farian beschloss, ihn auch live zu präsentieren. Dafür wählte er drei Damen und einen Herrn aus der Karibik, die er kurzweg zur Band Boney M. erklärte, und steckte sie in sexy Fantasiekostüme. Farians Songs wurden durch Boney M. zu Nummer-eins-Hits in mehreren europäischen Ländern. Bis heute sind von Boney M. rund 50 Singles erschienen.

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt