Rostock

Rostock: Backsteingotik und Hafenromantik.

Rostock hat ein maritimes Herz, den Stadthafen. Auch wenn sich nicht mehr so viele Seeleute wie früher an den Kais tummeln, so verleiht der Hafen der Stadt doch immer noch eine unverwechselbare Atmosphäre. Hier finden auch die großen Veranstaltungen statt, so die Hanse Sail, zu der sich immer im August Hunderte Segelschiffe und eine Million Besucher treffen.

Wenn bis zu 300 Groß- und Traditionssegler, Windjammer, Kreuzfahrtschiffe, Fähren, Museumsschoner, Oldtimer und andere Seeschiffe im und rund um den Rostocker Hafen vor dem begeisterten Publikum paradieren, dann ist wieder Hanse Sail. Rostocks maritimes Volksfest ist ein Ereignis im ganzen Ostseeraum, ein Fest der Völkerfreundschaft mit viel Musik auf mehreren Bühnen, zwei Höhenfeuerwerken, Mittelaltermarkt, Riesenrad und vielem mehr auf einer fast vier Kilometer langen Unterhaltungsmeile. Und das vor der ehrwürdigen Kulisse der Rostocker Altstadt, die von den typischen, tiefrot leuchtenden Backsteingebäuden aus der Zeit der Hanse geprägt ist. Dazu zählt die Rostocker Stadtbefestigung, von der heute noch Teile erhalten sind, darunter ein Stück, das Wallenstein während des Dreißigjährigen Kriegs errichten ließ. Im Osten der Altstadt steht ein langes Stück Mauer in der Nähe der Petrikirche, und ganz in der Nähe kann man noch einen Teil der Fischerbastion mit einigen historischen Kanonen sehen. Innerhalb der Stadtmauern liegen drei von einstmals vier monumentalen Stadtkirchen. Die größte ist die gotische Marienkirche im Zentrum, und am Alten Markt – da, wo Rostock einstmals entstand – steht St. Petri. Von ihrem Turm hat man einen wunderbaren Blick auf Rostock und die Ostsee. Bedeutend sind auch das gotische Rathaus mit der nachträglich angefügten barocken Fassade, das spätgotische Hausbaumhaus und das neugotische Ständehaus. Ein besonders liebenswertes Wahrzeichen der Stadt ist der alte Leuchtturm in Warnemünde, das nicht nur deswegen immer einen Ausflug wert ist.

Das traditionsreiche Seebad Warnemünde mit seinen hübschen, farbenfrohen Fischerhäusern ist ein beschaulicher Platz, um zu bummeln und zu genießen oder einfach nur den Blick umherschweifen zu lassen, hier laden kleine Läden, Cafés und Restaurants zu entspannten Stunden ein, und der Alte Strom mit seinen schaukelnden Fischkuttern und Segelschiffen ist ein Kleinod maritimer Romantik. Bei aller Geschichte und dem Stolz auf die große Seefahrertradition: Rostock kann es auch modern. Bemerkenswert sind einige Beispiele von DDR- und zeitgenössischer Architektur; so die bis 1959 unter Leitung des jungen Chefarchitekten der Stadt, Joachim Näther, ausgebaute Lange Straße oder die zwischen 1966 und 1972 entstandenen experimentellen, bis heute einzigartigen Hyparschalen-Bauwerke wie der „Teepott“ in Warnemünde, das Geschäftshaus Kosmos in der Südstadt oder die Mehrzweckhalle im Stadtteil Lütten Klein, heute ein Einkaufszentrum. Ende der 1990er Jahre entstand unter Leitung von Gerkan, Mang und Partner hinter der Fassade eines ehemaligen Hotels eine schicke Einkaufspassage. Stichwort einkaufen: Rostock präsentiert sich nicht zuletzt als wunderbare Einkaufsstadt. Vom Doberaner Platz bis zum Neuen Markt, vom Universitätsplatz bis zum Stadthafen sind unverwechselbare Fußgängerzonen wie die Kröpeliner Straße entstanden. Hier ist von frischem Fisch bis hin zu internationalen Spezialitäten auch gut schlemmen; für Naschkatzen ist die Schokoladerie de Prie im Stadthafen ein ganz spezieller Tipp. Und im Szeneviertel der Kröpeliner-Tor-Vorstadt locken gemütliche Restaurants, Bars und Cafés mit Leckerbissen oder einem guten Bier. Überall aber lohnt es sich, auch einmal links und rechts der großen Straßen zu schauen und die kleinen Geschäfte und Kneipen in ehemaligen Speichern und liebevoll restaurierten Bürgerhäusern zu entdecken. Dabei werden Sie immer eines finden: eine außergewöhnliche Stadt mit Seele und Charakter.

Highlights
Highlights

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt