Dom und Michaeliskirche in Hildesheim
Dom und Michaeliskirche in Hildesheim ©Hildesheim Marketing GmbH
UNESCO 2013

auf das Reiseland Deutschland

Dom und Michaeliskirche in Hildesheim

St. Michaelis und der Dom St. Mariä Himmelfahrt zu Hildesheim bei Hannover sind zwei herausragende Beispiele frühromanischer Baukunst. Die beiden Kirchenbauwerke symbolisieren die Blüte religiöser Kunst im Heiligen Römischen Reich, legen Zeugnis von der Schaffenskraft des Bischofs Bernward ab und beeindrucken mit weltbekannten historischen Kunstschätzen.

St. Michaelis und der Mariendom sind zwei herausragende Beispiele romanischer Baukunst und legen ein außergewöhnliches Zeugnis von der religiösen Kunst im Heiligen Der erste Dombau an der Stelle des Hildesheimer Doms St. Mariä Himmelfahrt entstand bereits 872. Die dreischiffige Basilika des Mariendoms gehört damit zu den ältesten Bischofskirchen Deutschlands und Europas, fertiggestellt wurde sie im Jahr 1061. Neben der herausragenden Architektur sind es vor allem die Kunstschätze, die Sie gesehen haben sollten, etwa die Bernwardstür aus dem Jahre 1015 mit Darstellungen aus der Heilsgeschichte oder die Christussäule aus dem Jahre 1020, auf der die Taten Christi gezeigt werden. Beide stammen aus der Zeit des Bischofs Bernward und sind ebenfalls Teil des UNESCO-Welterbes. Und auch an seinen Außenmauern wartet der Dom mit einer wirklichen Sehenswürdigkeit auf: Ein der Legende nach schon tausend Jahre alter Rosenstock wächst dort – das eigentliche Wahrzeichen der Stadt Hildesheim. Noch einige Jahrzehnte früher als der Dom, im Jahre 1022, wurde die St. Michaeliskirche geweiht. Sie gilt vielen als die schönste frühromanische Kirche Deutschlands und als Schlüsselwerk mittelalterlicher Bau- und Handwerkskunst. Die Basilika, ein verschachtelter Bau mit vielen Rund- und Ecktürmen, von den Hildesheimern schlicht „Himmelsburg“ genannt, thront über der historischen Altstadt und ist nicht zuletzt für ihre Holzdecke aus dem 13. Jahrhundert berühmt. Hier, im Mittelschiff des Langhauses, haben unbekannte Meister auf 1.300 Eichenbohlen den Stammbaum Christi gemalt, ein nördlich der Alpen einzigartiges Kunstwerk und herausragendes Zeugnis romanischer Kirchenmalerei.

Reiseinfo & Service

Hinweis:

Aufgrund von Sanierungsarbeiten zum Bistumsjubiläum ist der Dom bis August 2014 geschlossen. Der legendäre tausendjährige Rosenstock an der Apsis des Doms und der Kreuzgang sind weiterhin zugänglich. Die Christussäule, die Bernwardtür und andere Kunstwerke sind vorübergehend an anderen Standorten in Hildesheim zu sehen.

Events

Wiedereröffnung des Hildesheimer Domes nach der Sanierung mit anschließender Festwoche (15. bis 22. August 2014)

Erlebnistipp

Individueller Rundgang durch Hildesheim mit Rosenpflastersteinen als Wegweiser zu Hildesheims Sehenswürdigkeiten

Führungen

April bis Oktober täglich um 14:00 Uhr; November bis März mittwochs um 14:00 Uhr sowie samstags und sonntags um 11:00 Uhr

Folgende Angebote können auch in zahlreichen Fremdsprachen gebucht werden:

• Hildesheim zum Kennenlernen
• Höhepunkte der Bau- und Kunstgeschichte
• Wege in die Romanik
• Auf den Spuren von Bischof Bernward
• Bronzeguss vom Mittelalter bis heute
• Klöster und Stifte in Hildesheim
• Orgelspaziergänge
• Lebendige Geschichte: Stadtführer in zeitgenössischen Kostümen begleiten Sie durch die Epochen der Hildesheimer Stadtgeschichte.

Kontakt: www.hildesheim.de

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt

Was Reisende aus der ganzen Welt sagen

Hot-Spots von Phrasenmäher

Youpodia Popguides - Mit Phrasenmäher durch Hildesheim

Wer kennt das nicht? In den Stadtführern stehen nur Bars, in denen Touristen sitzen - und die angeblichen Geheimtipps sind längst keine mehr. Das gibt es beim neuen Youpodia Popguide garantiert nicht. Denn hier kommen die Tipps von echten Insidern der Szene ihrer Stadt: von jungen Bands und Künstlern. ----------------------------------- MIT PHRASENMÄHER DURCH HILDESHEIM ----------------------------------- Wer die Band kennt, weiß schon lange: Phrasenmäher sind nur „live zu begreifen“. Wenn Phrasenmäher auf der Bühne stehen, explodiert ein musikalisches Universum. Von Rock, Pop, Folk, über A-Capella und Ska bedienen sich Jannis Kaffka, Lenne Kaffka und Martin Renner aller möglichen musikalischen Zitate und erzeugen einen unnachahmlichen Sound jenseits der ausgetretenen Musikpfade. Texte voller Wortwitz und Selbstironie, statt eingebildeter Selbstinszenierung, intellektuellem Geschwafel und melancholischem Gejammer zeichnen die Band aus. ----------------------------------- DIE LIEBESERKLÄRUNG ----------------------------------- Was macht die Stadt für dich so besonders? Hildesheim ist gleichzeitig größer und kleiner als man denkt. Groß, durch die charmante Schlauchform ist es tatsächlich möglich über eine Stunde zu brauchen von Nord nach Süd zu gelangen. Außerdem ist die Kulturszene für die knapp 100.000 Einwohner tatsächlich beachtlich. Der kleine große Hauch von Provinz bleibt aber definitiv erhalten. Welche Songs beschreiben deine Lieblingsstadt am besten? Es gibt Parallelen zu „Delmenhorst“ von Element Of Crime. Am Deutlichsten aber „Hildesheim“ von Phrasenmäher natürlich. ;-) ----------------------------------- MUST SEES ----------------------------------- Welche Sehenswürdigkeiten sollte ich als Tourist auf jeden Fall gesehen haben? Oben auf den Turm der Andreaskirche klettern. Für Industrieromantiker: Auf die alte Lok am Hafen setzen und auf Wasser und Kran gucken, Welche Orte sind völlig überschätzt? Der tausendjährige Rosenstock. Außer man möchte gerne Geld für eine eingesperrte, nicht sehr beeindruckende Pflanze plus fragwürdiger Legende bezahlen. Und der „Zuckerhut“: Nachträglich Altstadt basteln ist Quatsch! Was zeigt ihr euren Gästen als erstes von der Stadt? Wie sie wieder wegkommen, hehe. Nein, im Ernst: Den historischen (auch nachträglich gebastelten) Marktplatz, und wenn Zeit ist den Bismarck-Turm. In welches Museum sollte man gehen? Das Römer und Pelizaeus Museum hat eine ziemlich bekannte Sammlung zum Thema „Altes Ägypten“. Wo kann ich die jungen Bands der Stadt entdecken? In der Kulturfabrik Löseke, am besten mittwochs beim „Club VEB“. Da spielen die dann meistens auch nur für’n Hut und die Stimmung ist sehr schön. ----------------------------------- KULINARISCHES UND SHOPPING ----------------------------------- Welche Spezialität muss ich unbedingt probieren? Wasser aus der Leitung. Das ist in Hildesheim nämlich sehr gut. Wo kann ich gut und günstig essen? Eigentlich ist Hildesheim generell sehr günstig. Muss man wirklich sagen. Wo kriege ich die coolsten Klamotten der Stadt? Bei Amazon. Wo kann ich meine Musiksammlung erweitern? Es… ist… sehr… traurig, aber bei…Saturn. Da gibt’s im Gegensatz zu Media Markt wenigstens eine Mini-Vinylabteilung. Falls jemand das hier liest und einen Plattenladen aufmachen will: KOMM NACH HILDESHEIM! ----------------------------------- PARTY UND NACHTLEBEN ----------------------------------- Wo beginnt ihr eure Streifzüge durch die Nacht? Wahlweise bei einem Bier im „LitteraNova“ (genannt LiNo) oder im „Wohnzimmer“. Das sind definitiv die beiden besten Kneipen. Das LiNo hat sogar ein beträchtliches Kulturangebot. Wo kann ich am besten feiern gehen? In der Kulturfabrik Löseke. Die Partys vom Theaterhaus sind auch nicht zu verachten. Punkt. ----------------------------------- ÜBERNACHTEN ----------------------------------- Wer Lust auf einen Hildesheim-Besuch hat, findet in der Stadt auch eine Jugendherberge: http://www.youpodia.de/jugendherberge/hildesheim ----------------------------------- MEHR INFOS ----------------------------------- Noch mehr zu Phrasenmäher findet ihr hier: http://www.youpodia.de/blog/birk-grueling/pop-guides-mit-phrasenmaeher-durch-hildesheim Interview: Birk Grüling, www.youpodia.de Foto: Phrasenmäher

weiterlesen »

florian@youpodia.de