• Magdeburger Dom mit Weißer Flotte
    Magdeburger Dom mit Weißer Flotte ©Andreas Lander / Magdeburg Marketing
  • Hundertwassers GRÜNE ZITADELLE VON MAGDEBURG
    Hundertwassers GRÜNE ZITADELLE VON MAGDEBURG ©MMKT-HLBähme / Magdeburg Marketing
  • Hasselbachplatz
    Hasselbachplatz ©Ulrich Arendt / Magdeburg Marketing
  • Gesellschaftshaus Magdeburg
    Gesellschaftshaus Magdeburg ©Andreas Lander / Magdeburg Marketing
  • Figurenspielsammlung Mitteldeutschland
    Figurenspielsammlung Mitteldeutschland ©Jesko Doering / Magdeburg Marketing
  • Elberadweg
    Elberadweg ©Andreas Lander / Magdeburg Marketing
  • Elbauenpark mit Jahrtausendturm
    Elbauenpark mit Jahrtausendturm ©MMKT GmbH / Magdeburg Marketing
  • Denkmal Otto v. Guericke
    Denkmal Otto v. Guericke ©S.Wosch/ Magdeburg Marketing
  • Barocke Bürgerhäuser Breiter Weg
    Barocke Bürgerhäuser Breiter Weg ©MMKT GmbH / Magdeburg Marketing
  • Altes Rathaus
    Altes Rathaus ©MMKT GmbH / Magdeburg Marketing
  • Magdeburger Reiter
    Magdeburger Reiter ©Andreas Lander / Magdeburg Marketing
  • Palais am Fürstenwall
    Palais am Fürstenwall ©Andreas Lander / Magdeburg Marketing
  • Stadthalle Magdeburg mit Aussichtsturm und der Württemberg
    Stadthalle Magdeburg mit Aussichtsturm und der Württemberg ©MMKT GmbH / Magdeburg Marketing
  • Wasserstraßenkreuz Luftaufnahme
    Wasserstraßenkreuz Luftaufnahme ©MMKT GmbH W.Klapper / Magdeburg Marketing
  • Stadtpark Magdeburg
    Stadtpark Magdeburg ©Kl. Peter Hornemann / Magdeburg Marketing
  • Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen
    Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen ©Andreas Lander / Magdeburg Marketing
  • Kaiser Otto Saal
    Kaiser Otto Saal ©MMKT GmbH / Magdeburg Marketing

Stadt im Fluss: Pulsierendes Leben an Magdeburgs blauer Lebensader

Magdeburg – die wasserreiche Metropole zwischen Hannover und Berlin – pulsiert. Auf einer Länge von rund 21 Kilometern ist sie an den Ufern der Elbe gebaut. Seit alters her ist die blaue Lebensader der Stadt Zeuge geschichtlicher und baulicher Veränderungen gewesen – von der Epoche des „Dritten Roms“ über die Zeit als „Preußische Festung“ bis hin zur heutigen Profilierung als Kunst- und Kultur-City.

Die Bezeichnung „Drittes Rom“ spielt auf Magdeburgs politische Bedeutung im Mittelalter an, als Otto I. im Jahr 962 im Erzbistum Magdeburg residierte und sich zum ersten deutsch-römischen Kaiser krönen ließ. Direkt am Wasser, auf dem Elbfelsen, verfügte er als Symbol seiner Macht und des christlichen Glaubens den Bau des ottonischen Doms. An dessen Stelle wurde nach einem Brand im 13. Jahrhundert der Magdeburger Dom im Stil einer gotische Kathedrale errichtet, die weit über die Elbe sichtbar an die alte Kaiserresidenz erinnert, die Otto I. seiner Frau Editha als Morgengabe schenkte.

Überall entlang der Elbe weisen Festungsreste auf die Vergangenheit Magdeburgs als größte Preußische Festung hin. Dabei handelte es sich um ein Mammutprojekt von Leopold I. in der ersten Hälfte der 18. Jahrhundert. So mächtig die Festungsmauern auch waren, konnten sie dennoch die französischen Eroberer im Zuge der Dritten Napoleonischen Kriege nicht von der Einnahme der Stadt abhalten.

Viel Wasser ist im Elbstrom durch Magdeburg geflossen. Zweimal versank die Stadt in Trümmern, das erste Mal im Dreißigjährigen Krieg, das zweite Mal im Zweiten Weltkrieg. Doch jedes Mal hat sie sich ein neues Gesicht erschaffen, in welchem viele Spuren ihrer Geschichte sichtbar sind. Die Chronik der Epochen bestimmt das heutige Stadtbild. So wechseln sich Romanisches Klostergebäude, mittelalterliche Kathedrale, Wohnviertel aus der Gründerzeit, Plattenbauten aus der ehemaligen DDR, riesige Shopping-Meilen und moderne Baukunst ab. Aufsehenerregend ist die Grüne Zitadelle von Magdeburg als eines der letzten Baukunstwerke des Wiener Künstlers Friedensreich Hundertwasser.

In dieser Vielfalt liegt die Zukunft der Stadt. Sie ist aufgebrochen, im Jahr 2025 Kulturhauptstadt Europas zu werden. Ob Stadtführung oder Theaterbesuch, Barrierefreiheit wird hier großgeschrieben. Magdeburg ist zudem eine der grünsten Städte Deutschlands. Neben dem Kulturerlebnis lohnt der Besuch der prächtigen Parklandschaften wie dem ehemaligen Bundesgartenschau-Gelände Elbauenpark oder dem Rotehornpark, die zu Spaziergängen, zum Verweilen und Ausflügen mit dem Rad einladen. Auf dem Elberadweg gelangen Radurlauber von Magdeburg bis an die Nordsee. Auf ihrem Weg dorthin führt sie der Elberadweg zum Wasserstraßenkreuz Magdeburg, wo die längste Kanalbrücke der Welt besichtigt werden kann.

Kontakt:

www.magdeburg-tourist.de

Wir würden uns freuen, zum GTM 2016 in Magdeburg viele internationale Gäste begrüßen zu dürfen.


Impressionen zur
GTM 2016-Destination Magdeburg


Letzte Aktualisierung: 22.06.2015