• 0
Freizeitparks von A bis Z
A
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z

Die Wilhelma in Stuttgart, ein moderner zoologisch-botanischer Garten

Die Wilhelma in Stuttgart ist der Klassiker unter den zoologisch-botanischen Gärten. Die gelungene Kombination aus Pflanzen- und Tierwelt macht die Wilhelma zu einem der schönsten Zoos der Welt. Ein Besuch ist fast schon wie ein Tag Urlaub inmitten der Großstadt.

Mit knapp 10.000 Tieren aus über 1.000 Arten zählt die Wilhelma Stuttgart zu den artenreichsten Zoos weltweit. Dazu kommen im historischen Park und in den tropischen Gewächshäusern ca. 7.000 Pflanzenarten und –sorten aus allen Klimazonen der Erde. Im nördlichen Teil der Wilhelma leben Zebras, Okapis, Giraffen, seltene Somali-Wildesel und verschiedene Antilopen in großen Außengehegen. Mähnenwölfe und Brillenbären toben in der Anlage für Bären und Klettertiere, die einer Felslandschaft gleicht. Hier sind die einzelnen Gehege nicht durch Zäune, sondern durch für Besucher unsichtbare Gräben getrennt. Auch Eisbär, Otter & Co. fühlen sich hier wohl und lassen sich gerne durch Unterwasserfenster beobachten. Flughunde, Laternenfische aus dem Roten Meer, chinesische Riesensalamander und Mausmakis sind im Nachttierhaus unterwegs. Im Insektarium lassen sich ein Bienenvolk und Blattschneideameisen bei der Arbeit beobachten. Riesige begehbare Volieren mit Wellensittichen und Wasservögeln bieten ausreichend Platz zum Fliegen – und in den Wellen tummeln sich Säbelschnäbler, Austernfischer und Kampfläufer.

Highlights
Die Wilhelma in Stuttgart, ein moderner zoologisch-botanischer Garten

Weltberühmt ist die Menschenaffenhaltung der Wilhelma Stuttgart. Alle vier Arten leben hier im Familienclan mit entzückendem Nachwuchs, ebenso auch das Jungtieraufzuchthaus, in dem sich Europas einzige Kita für junge Menschenaffen befindet. Ein weiteres Highlight ist das Aquarium. Hier leben von der heimischen Forelle bis hin zum farbenprächtigen Korallenfisch Tiere aus allen Teilen der Erde. Nicht verpassen sollte man das Reptilienhaus: Bunte Giftschlangen und riesige Pythons trifft man hier, auch den winzigen Pfeilgiftfrosch, Krokodile und Alligatoren, die man bei der Fütterung beobachten kann. Auf dem Schaubauernhof mit Haustieren unserer Vorfahren können die Kids im Streichelzoo mit Ponys, Schafen und Ziegen auf Kuschelkurs gehen. Neben den zoologischen und botanischen Besonderheiten gibt es im Wandelgang des Maurischen Gartens eine physikalische Attraktion. Hierbei handelt es sich um eine sogenannte Flüstergalerie, in der eine Unterhaltung über ca. 40m in gedämpfter Lautstärke geführt werden kann. Auch kulinarisch werden die Besucher in der Wilhelma Stuttgart bestens versorgt.

Events

Die historischen württembergischen Wurzeln und eine konsequente internationale Ausrichtung nach dem Zweiten Weltkrieg: Das sind die Pole, zwischen denen sich die Staatsgalerie in der baden-württembergischen Landeshauptstadt Stuttgart bewegt. 1843 als Museum der Bildenden Künste eröffnet, residiert das Haus seit 1984 als Neue Staatsgalerie in einem spektakulären Neubau, den der britische Architekt und Pritzker-Preisträger James Stirling realisiert hat.

Aus acht Jahrhunderten stammen die Werke, die in der Neuen Staatsgalerie einen Bestand von Weltformat bilden. Kernbereiche des Bestandes sind die Kunst von 1800 bis 1900 sowie Werke des 20. Jahrhunderts. Das 19. Jahrhundert repräsentieren Gemälde von Caspar David Friedrich, Anselm Feuerbach, Édouard Manet, Pierre-Auguste Renoir, Camille Pissarro, Claude Monet und Paul Cézanne. Für das 20. Jahrhundert stehen herausragende Einzelwerke und wichtige Ensembles von Paul Klee, Max Beckmann, Pablo Picasso, Oskar Kokoschka, Willi Baumeister, Oskar Schlemmer, Hans Arp, Georg Baselitz und Anselm Kiefer. Die Kunst nach 1945 ist außerdem mit Arbeiten der internationalen Abstraktion, der Pop-, Concept-, Minimal- und Land-Art und neueren Strömungen seit 1980 vertreten.
Ergänzt wird die Sammlung durch Werke früherer Epochen, angefangen bei Altdeutscher Malerei von 1300 bis 1550, über Italienische Malerei von 1300 bis 1800, Niederländische Malerei von 1500 bis 1700 – darunter Werke von Peter Paul Rubens und Rembrandt van Rijn – bis zur Deutschen Malerei des Barock.
Die Graphische Sammlung zeigt Blätter aus allen europäischen Ländern und Kunstepochen seit dem Mittelalter.

Nächste Termine:

07.06.2019 - 20.10.2019

11.10.2019 - 02.02.2020

Ort der Veranstaltung

Staatsgalerie Stuttgart
Konrad-Adenauer-Straße 38
70173 Stuttgart

Alle Angaben zu Preisen, Terminen und Öffnungszeiten ohne Gewähr.

Veranstaltungen & Events

Events suchen
Weitere Suchkritieren
Alle zurücksetzen