• 0
Alle Welterbestätten von A bis Z
Naumburger Dom

Naumburger Dom

Der Naumburger Dom St. Peter und Paul gilt als einzigartiges Zeugnis der mittelalterlichen Architektur und Kunst. Er wurde bereits 1028 erbaut und schließlich im 13. Jahrhundert zu einer Doppelchoranlage erweitert. Der Westchor ist durch die besondere Kombination aus Glasmalerei, Architektur und Bildhauerei ein faszinierendes Gesamtwerk des Naumburger Meisters. Hier können Besucher auch die berühmte Statue der Uta von Ballenstedt bewundern.

Durch seine bauzeitliche Zweiteilung wird der Übergang von spätromanischer zu frühgotischer Architektur deutlich. Besondere Highlights des Naumburger Doms sind die zwölf Stifterstatuen und die in den Westlettner eingearbeiteten Szenen vom Abendmahl bis zur Kreuzigung Jesus. Die Darstellung ist sehr realistisch gehalten und soll dem Betrachter einen neuen emotionalen Zugang zum biblischen Geschehen ermöglichen. Im Südwesten schließt sich der imposante Domgarten an. Ein Spaziergang durch die abwechslungsreiche Pflanzenwelt, vorbei an geschichtsträchtigen Teichanlagen, rundet den Besuch des Weltkulturerbes ab. Der Naumburger Dom ist Besuchermagnet an der „Straße der Romanik“.

Reiseinfo & Service

Öffnungszeiten:

März bis Oktober: Montag bis Samstag 9 bis 18 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr

November bis Februar: Montag bis Samstag 10 bis 16 Uhr, Sonntag 12 bis 16

Kontakt:

www.naumburger-dom.de

Buchungsanfragen: