Für Anfänger, für Fortgeschrittene: In Deutschland gibt es Pisten, die sogar Profis ins Schwitzen bringen. Doch wo liegen Sie? Eine Übersicht: 6 Bundesländer mit ihren Schneegebieten.

Wer sich gerne in Deutschland auf Skier stellen und eine Piste hinunterjagen möchte: Kein Problem. In Hessen, Sachsen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen vor allem aber Bayern und Baden-Württemberg gibt es zählreiche Skigebiete.


Hessen

Gersfeld: Blick von der Wasserkuppe in der Rhön bei Sonnenuntergang Gersfeld: Blick von der Wasserkuppe in der Rhön bei Sonnenuntergang ©Feriendorf Wasserkuppe (Boris Kiauka)

Wer an Hessen denkt, hat womöglich zunächst nur die attraktive Bankenmetropole Frankfurt am Main im Kopf. Doch die hessische Landschaft wird auch von mehreren Gebirgszügen geprägt und diese Berge bieten gute Wintersportmöglichkeiten: Ob Langlauf, Snowboarding, Rodeln oder klassisch Skifahren – insgesamt stehen Freunden des Wintersports rund 60 Pistenkilometer zur Verfügung: Zu den bekanntesten Wintersportgebieten zählen der Vogelsberg, der Odenwald, das Upland, die Rhön und der Taunus. Die längsten Abfahrtspisten finden Sie auf dem 880 Meter hohen Großen Feldberg, der höchsten Erhebung im Taunus. Das größte Skigebiet ist Willingen, hier können Sie sogar Skilaufen, wenn kein Schnee liegt. Zusätzlich warten rund 100 Loipenkilometer auf Langläufer. Das schneesicherste Gebiet ist in der Rhön die Wasserkuppe. Das größte Skigebiet ist hier Kreuzberg.


Sachsen

Erzgebirge: Mutter und Kind fahren Schlitten im verschneiten Gebirge Erzgebirge: Mutter und Kind fahren Schlitten im verschneiten Gebirge ©Adobe Stock (Animaflora PicsStock)

Das Bundesland Sachsen ist bekannt für seine vielen Burgen und Schlösser, seine zauberhaften Landstriche und natürlich für seine Landeshauptstadt Dresden. Doch in Sachsen können Sie auch hervorragend Skilaufen: Zwischen Dresden und Nürnberg liegt nämlich das Erzgebirge mit Sachsens höchstem Berg, dem Fichtelberg. Im Erzgebirge lässt es sich auch bestens wandern, im Winter werden die schneesicheren Nordhänge aber von Skifahrern okkupiert. Die Abfahrten rund um den 1.215 Meter hohen Berg zählen zu den besten in Sachsen. Hier liegt übrigens auch die höchstgelegene Stadt Deutschlands, der Kurort Oberwiesenthal und Wintersportzentrum Nr. 1 in Sachsen. Insgesamt aber stehen Skifahrern rund 70 Pisten-Kilometer zur Verfügung. Wintersportgebiete im Erzgebirge sind außerdem etwa Lößnitz, Oberlausitz und Schöneck.


Niedersachsen

Harz: Skiwandern im Nationalpark Harz Harz: Skiwandern im Nationalpark Harz ©DZT (Michael Neumann)

Die hübsche Studentenstadt Göttingen gehört ebenso zu Niedersachsen wie Wilhelmshafen an der Nordsee und das Mittelgebirge, der Harz. Er ist Norddeutschlands größte Wintersportregion. Und auch wenn die Ski-Pisten in dem nördlichen Mittelgebirge nicht so lang und steil sind wie die Alpen: Dennoch finden hier sogar fortgeschrittene Skifahrer eine Reihe anspruchsvoller Pisten: Insgesamt 13 Ski-Alpin-Gebiete mit 53 Pisten, 39 Rodelbahnen und 500km langen Loipennetz für Skiwanderer versprechen Spaß. Besonders lang ist die Abfahrt beispielsweise mit vier Kilometern auf dem Wurmberg, und in das Skizentrum bei Braunlage führt eine Seilbahn. Gute Bedingungen zum Skifahren oder Snowboarden finden Sie außerdem im Oberharz. Eine weitere Seilbahn fährt auf den Bocksberg bei Hahnenklee. Mehrere Lifte gibt es auch am Sonnenberg bei St. Andreasberg. Beliebt ist auch das Gebiet Snow Dome Bispingen. Wer lieber gemütlich Skiwandern möchte: Auch das geht gut durch die verschneiten Wälder im Harz.


Bayern

Jenner am Königssee: Skifahrer am Berg Jenner am Königssee: Skifahrer am Berg ©Berchtesgadener Land Tourismus GmbH (Tom Lamm)

Zugspitze, Hochwanner, Watzmann: Im Bundesland Bayern liegen die höchsten Berge Deutschlands, allen voran die 2962 Meter hohe Zugspitze. Kein Wunder also, dass Bayern zu den wichtigsten Wintersportgebieten überhaupt zählt. Freuen Sie sich auf gut 843 Pistenkilometer und etwa 600 Skilifte. In Deutschlands höchstgelegenen Skigebiet rund um die Zugspitze in den Ost-Alpen warten 20 schneesichere Pistenkilometer auf Sie. In das Skigebiet gelangen Sie übrigens mit einer 80 Jahre alten Zahnradbahn. Zu den bekannten Skigebieten zählen etwa das Skigebiet Steinplatte/Winkelmoosalm, Waidring/Reit im Winkel und das Skigebiet Arber. Ebenfalls attraktiv für Skifahrer ist das Allgäu: Im Sommer finden sich hier klare Gebirgsflüsse und saftige Wiesen, im Winter verwandeln sie sich zu Skiparadiesen. Das Zwei-Täler Skigebiet Ofterschwang-Gunzesried etwa bietet 18 Kilometer Piste sowohl für Anfänger und Profis.


Baden-Württemberg

Feldberg: Skifahrer auf der Skipiste im Schwarzwald Feldberg: Skifahrer auf der Skipiste im Schwarzwald ©gettyimages (Annika Foelster / EyeEm)

Der Schwarzwald liegt im Süden Deutschlands an der Grenze zu Frankreich. Er ist bekannt für seine pittoresken Dörfer und schöne Landschaft und bietet so sommers wie winters die perfekte Kulisse für Ferien. Wer Skifahren will, ist hier ebenfalls richtig, denn der Feldberg im Schwarzwald ist mit knapp 1500 Metern der höchste Berg in Baden-Württemberg gefolgt vom Herzogenhorn mit rund 1400 Metern. Kein Wunder also, dass der Feldberg auch zu den besten Skigebieten des Bundeslandes zählt. Es locken weitläufige Pisten mit familiäre Atmosphäre etwa in Albstadt-Tailfingen, Après-Ski oder Schneeschuhwandern. Insgesamt bietet Baden-Württemberg 229 Pistenkilometer und bietet etwa 300 Skilifte. Sehr gut bewertet wird das Skigebiet Feldberg/Seebruck sowie Unterstmatt, Haldenköpfle und Hofeck. Für Familien ist Mehliskopf ein passender Ort sowie das Skigebiet Salzwinkel. Wer Lust hat auf einen skifreien Tag besucht die Stadt Freiburg. Ebenfalls nett: die hübsche Stadt Calw.


Nordrhein-Westfalen

©Droneswork / Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.

Besonders attraktiv ist für Besucher die Wintersport-Arena im Sauerland, die sich vom Sauerland bis hin in die Region Siegerland-Wittgenstein erstreckt. Mit über 120 Pisten für Ski, Snowboard und Schlitten bietet die Region das größte Schneevergnügen nördlich der Alpen. In den meisten Jahren ist auf den Pisten, die zum Großteil künstlich beschneit werden können, Wintersport von Dezember bis März möglich. Aber nicht nur tagsüber macht hier das Skifahren Spaß. Auf 60 Flutlicht Skipisten ist bis spät abends noch reger Betrieb und verlängert den Skispaß. Selbst Rodelfreunde können sich hier auf zwei eigenen beleuchteten Hängen austoben. Auch für Langläufer bietet das über 400 km umfassende Loipennetz einen Anreiz. Die Loipen sind für klassische und freie Technik gespurt. Neben der Wintersport-Arena eignet sich vor allem die Eifel und das Bergische Land mit ihren kleineren Skigebieten und günstigen Preisen für die ganze Familie.