Season's Greetings from Germany.

Feiern Sie Weihnachten in Deutschland:
traditionell, erlebnisreich, genussvoll!

Weihnachten ist ein Gefühl. Weihnachten ist Erinnerung und Vorfreude gleichermaßen: In Deutschland wird dieses Gefühl über vier Wochen lang gefeiert: Die Adventszeit beginnt in diesem Jahr am Sonntag, den 27. November und endet am Samstag, den 24. Dezember – dem Heiligen Abend. Die Tage sind kurz und die Abende lang – viel Zeit für echte Gemütlichkeit, Genuss und wunderschöne Traditionen aus allen Regionen. Für viele Menschen ist der Heilige Abend der schönste Tag im Jahr. Traditionell wird an diesem Tag der Christbaum aufgestellt und geschmückt, unter dem am Nachmittag oder am Abend die Geschenke liegen.


Endlich Weihnachten!

Ein Highlight für Groß und Klein sind die Weihnachtsmärkte, die überall zum stimmungsvollen Bummel durch die Gassen mit festlich geschmückten Buden einladen. Wer Hunger verspürt, kann Lebkuchen, Liebesäpfel, Christstollen und heiße Maronen naschen. Als Weihnachtsschmuck oder nachhaltige Weihnachtsgeschenke für die Lieben werden Holzschnitzereien aus dem Erzgebirge, kunstvolle Glaskugeln oder handgefertigte Unikate aus der Region angeboten. Viele der Märkte in ganz Deutschland setzen inzwischen auf energiesparende Lichtkonzepte mit LED Lampen und legen besonders viel Wert auf regionale und biologisch gefertigte Produkte und Speisen. Umweltschonend und stressfrei lassen sie sich gut mit dem öffentlichen Nahverkehr erreichen.

Auch jenseits der Weihnachtsdörfer wartet nachhaltiger Winterspass wie Schneespaziergänge, Fackelwanderungen oder Weihnachtsbräuche zum Mitmachen.

Hier wird es weihnachtlich

Unser Premiumpartner: Finden Sie Ihren ganz persönlichen Weihnachtsmarkt in Düsseldorf.

Die leckersten Weihnachtsrezepte zum Nachbacken

Weihnachten ist ein genussvolles Fest und naschen unbedingt erlaubt! Die Weihnachtsbäckerei hat in Deutschland eine große Tradition und viele Orte ihre eigenen regionaltypischen Rezepte. So ist der Dresdner Christstollen weit über das Land hinaus bekannt. Das Lübecker Marzipan darf in der weihnachtlichen Küche auch nicht fehlen! Oder kennen Sie die mandelverzierten Bethmännchen aus Frankfurt? Nürnberger Lebkuchen der Aachener Printen gehören ebenfalls in die Reihe der traditionellen Klassiker im Advent.

„Fröhliche Weihnacht überall“ ... entdecken Sie unsere Weihnachtsplaylisten

Mit Beginn der Adventszeit Ende November klingt Weihnachten aus dem Radio und versetzt uns in eine Stimmung voller Vorfreude und schöner Erinnerungen aus der Kindheit. Weihnachten ist ein emotionales Fest und so ist auch die Weihnachtsmusik. Das weihnachtlichste dieser Lieder ist wohl „Stille Nacht, heilige Nacht“, das schon seit 1818 in dieser Zeit erklingt. Aber auch Kinderlieder und moderne Deutsche Weihnachtshits erfüllen die Luft in der Vorweihnachtszeit.

Weihnachtspodcast: Begleiten Sie uns auf eine akustische Winter- und Weihnachtsreise

Weihnachten ist ein traditionelles Fest in Deutschland. Jede Familie hat ihr eigenes Ritual, jede Region ihre besondere Tradition: Weihnachtsmärkte, tierische Adventskalender, ein echtes Christkindl und vieles mehr. Es ist Winter, bestenfalls liegt Schnee und so wächst das Angebot der adventlichen In- und Outdoor-Aktivitäten vielerorts. Die (Vor)Weihnachtszeit wird von Nord nach Süd und von Ost nach West in all ihren schönen Facetten gefeiert – mit vielen besonderen kulturellen und kulinarischen Angeboten.

Hören Sie rein…

… und lassen Sie sich auf eine weihnachtliche Reise quer durch Deutschland entführen.

0:00/

„Erlebnis Deutschland – Eine überraschende Entdeckungsreise“

INTRO

In der Vorweihnachtszeit duftet es überall in Deutschland nach gebrannten Mandeln, Lebkuchen und Glühwein. Jede Stadt hat ihren eigenen Weihnachtsmarkt. Einer der bekanntesten ist der Nürnberger Christkindlesmarkt, und der wird vom Christkind höchstpersönlich eröffnet, bestätigt Stadtrat Dr. Michael Fraas.

O-TON Dr. Michael Fraas, Nürnberg/Bayern

Mann: Das ist der Freitag des 1. Adventswochenendes, dann ist es dunkel auf dem Hauptmarkt. Es werden alle Lichter ausgeschaltet, auch in umliegenden Gebäuden und in den Buden. Der Platz ist dunkel. Dann geht ein großer Scheinwerfer an, gerichtet auf den Balkon der Frauenkirche und da steht dann plötzlich das Christkind in seinem goldenen Gewand mit der Krone und sagt: „Das Christkind lädt zu seinem Markte ein und jeder soll willkommen sein.“.

Und doch ist der älteste deutsche Weihnachtsmarkt der Striezelmarkt in Dresden aus dem Jahr 1434. Wie Nürnberg mit den Lebkuchen, ist auch der Dresdner Weihnachtsmarkt mit einem berühmten Gebäck verbunden, berichtet Veronika Hiebl von der Tourismus Marketing Gesellschaft Sachsen.

O-TON Veronika Hiebl, Dresden/Sachsen

Frau: Der Dresdner Striezelmarkt und der Dresdner Christstollen haben eine gemeinsame Historie, und diese wird bis heute fortgeschrieben, denn der Dresdner Striezelmarkt verdankt dem ursprünglich als Striezel bezeichneten Traditionsgebäck seinen Namen.

Als Hauptstadt der Weihnachtsmärkte aber sieht Christian Tänzler von Visit Berlin ganz klar die deutsche Hauptstadt mit mehr als 50 Themenmärkten, von königlich bis urban.

O-TON Christian Tänzler, Visit Berlin

Mann: Wir haben einen Weihnachtsmarkt für Hundeliebhaber, zum Beispiel. Wir haben natürlich auch solche schönen Sachen wie einen Kinderweihnachtsmarkt, ein Wintercamp für die LGBTIQ Community, wir haben so eine alte Bahn, so ein bisschen magisch und stimmungsvoll in einem alten Lokschuppen. Und, was in Berlin sehr, sehr wichtig ist, ist das Thema Nachhaltigkeit. Wir haben einen Öko-Markt am Kollwitz-Platz. Von daher wird jeder das finden, wonach ihm der Sinn steht.

Auch die 17 Weihnachtsmärkte in „Holy Hamburg“ reichen vom frech-frivolen „Santa Pauli“ auf der Reeperbahn bis hin zu maritimem Weihnachtsflair erläutert Guido Neumann vom Hamburg Tourismus.

O-TON Guido Neumann, Hamburg-Tourismus

Mann: Wir haben einen Weihnachtsmarkt in der Hafencity direkt am Wasser, mit Blick auf den Hafen, einen Weihnachtsmarkt rund um die Binnenalster oder es gibt zwei Weihnachtsmärkte an den Fleeten, an den Kanälen. Dazu vieles, das auf Schiffen läuft: Weihnachtsmärchen auf Alsterdampfern, Punschfahrten und auf der Elbe weihnachtlich angehauchte Fahrten durch den hell erleuchteten Hafen.

Grog statt Glühwein, Fischbrötchen statt der sonst üblichen Bratwurst. Aber auch Stollen, Plätzchen, der Nikolaus, Weihnachtslieder und Adventskalender gehören zur Vorweihnachtszeit. Laut Guinnessbuch der Rekorde steht das größte Adventskalenderhaus der Welt im Schwarzwald, so der Sprecher der Stadt Gengenbach, Oliver Gerhard.

O-TON Oliver Gelhardt, Gengenbacher Adventskalender/Ba-Wü

Mann: Das Rathaus hat zufällig 24 Fenster, und dieses Rathaus wird illuminiert und zum riesengroßer Adventskalender, und jeden Abend öffnet sich um 18 Uhr ein Fenster. Das Besondere am Gengenbacher Adventskalender ist, dass immer große Künstler präsentiert werden. Wir hatten schon Bilder von Chagall, von Tomi Ungerer... Es ist immer große Kunst um diese Fenster.

Wer die schönsten weihnachtlich geschmückten Städte Deutschlands durchs Fenster sehen möchte, kann auf Rhein, Donau oder Elbe Flusskreuzfahrten zu romantischen Winterzielen buchen. Von November bis März werden auch im Spreewald so genannte Winterkahnfahrten angeboten, weiß Patrick Kastner vom Reiseland Brandenburg.

O-TON Patrick Kastner Spreewald/Brandenburg

Mann: Das sind einzigartige Winteraugenblicke, die man eingekuschelt in eine warme Wolldecke mit Glühwein in der Hand genießen kann. Dabei kann man verträumt Geschichten von den Kahnfährmännern lauschen, die fast wie bei einer Gondel in Venedig am Ende stehen und das Schiff steuern.

Wer bis in Deutschlands nördlichsten Zipfel reist, kann in Freest und auf der Insel Rügen Tannenbäume finden, die statt mit Kugeln, Engeln und Lametta mit Äpfeln, Kartoffeln und Hagebutten geschmückt sind, denn dort wird Lüttenweihnachten gefeiert, das Weihnachtsfest der Tiere nach einem Buch von Hans Fallada, erklärt Kathrin Hackbarth vom Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern.

O-TON Kathrin Hackbarth, Meck-Pomm: Lüttenweihnachten

Frau: Die Tiere haben ja auch Not - teilweise liegt Schnee an der Ostseeküste – dort das entsprechende Futter zu finden. So hatte man die Idee, Essbares zu basteln. Das können Meisenringe sein, Karotten, Tontöpfe, die mit Schmalz und Sämereien oder Obst gefüllt werden, die dann den Tieren zur Verfügung gestellt werden.

Eine kleine Freude für die Waldtiere im Schnee. Und der Schnee freut wiederum die Skifahrer, vor allem in den bayrischen Alpen und im Schwarzwald. Aber auch auf der Wasserkuppe in Hessen, auf dem Fichtelberg in Sachsen und auf dem Erbeskopf in der Pfalz gibt es Liftanlagen. Und Andreas Lehmberg vom Harzer Tourismusverband empfiehlt Winterurlaub in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

O-TON Andreas Lehmberg, Skigebiete Harz

Mann: Es gibt für Ski alpin große Skigebiete in Braunlage mit dem Wurmberg oder dem Matthias-Schmidt-Berg in Sankt Andreasberg, und im Skigebiet Bocksberg in Hahnenklee. Das sind so die Großen. Neben dem Ski alpin ist im Harz aber natürlich das Langlaufen sehr spannend, da haben wir über 500 km Langlaufloipen. Darüber hinaus ist der Harz sehr wichtig wenn’s ums Rodeln geht, weil wir von Norden her das erste ernstzunehmende Gebirge sind, wo man auch etwas länger rodeln kann. Deswegen haben wir auch ein dichtes Netz an präparierten Winterwanderwegen.

Wer den Winter richtig sportlich angehen möchte, findet im Olympia-Stützpunkt Oberhof im Thüringer Wald jede Menge Sport-Highlights, verrät die thüringische Sportjournalistin Katja Bauroth.

O-TON Katja Bauroth, Oberhof/Thüringen

Frau: Dort gibt es die Skisprungschanze. Deren Stufen einmal hoch- und runterzulaufen ist Muskeltraining für die Beine. Internationale Athleten trifft man im Biathlonstadion auf dem Grenzadler. Dort ist es auch möglich für Touristen, selbst mal auf die Scheiben zu schießen. Die Skilanglaufhalle ermöglicht ganzjährigen Skilanglauf, und auch dort trifft man die internationale Creme de la Creme der nordischen Skisportarten an.

Na dann, viel Spaß im deutschen Winter!

Finde unsere Attraktionen in Deutschland