Die Porzellanstraße
Bitte wählen Sie ...

Die Porzellanstraße – eine harmonische Symbiose aus Industrieerbe, Kultur und Natur

Wer auf den Spuren des „Weißen Goldes“ 550 Kilometer von Bamberg bis Bayreuth die Porzellanstraße bereist, entdeckt über 300 Jahre Porzellangeschichte, eine Menge über die besondere Tradition des Porzellans und die Menschen, die es herstellen.

Neben der hinreißenden nordostbayerischen Landschaft kann der Besucher entlang der Porzellanstraße im wahrsten Sinne des Wortes viel „Schönes erfahren“. Entdecken Sie einen natürlichen Werkstoff, dessen Verwendung und Gestalt kaum zu übertreffen sind. Immer wieder offenbart sich die stolze Vergangenheit des heimischen Porzellans: Museen, Werksverkäufe, Fachgeschäfte und Manufakturen zeigen die ganze Bandbreite des edlen Stoffes. Darunter weltberühmte Marken wie Seltmann, Arzberg, Walküre, Bauscher, Goebel, Hutschenreuther, Rosenthal und viele andere, die in der Tradition des Porzellans stehen. Zugreifen können Besucher auch beim Werksverkauf und günstig so manches schöne Stück vom Alltagsgeschirr über edles Luxusdesign bis hin zum bemalten Unikat erstehen. Vielerorts bieten Hersteller Werksführungen an und gewähren Einblick, wie Porzellan von der Rohmasse bis zur Fertigung geformt, gebrannt, bemalt, staffiert und glasiert wird. Detaillierte Kenntnisse gewinnt man im Europäischen Industriemuseum für Porzellan und Technische Keramik in Selb-Plößberg. Zahlreiche Museen spiegeln diese kulturhistorische Errungenschaft wider – von den Ursprüngen der ersten Keramiken bis zu Lifestyleobjekten des 21. Jahrhunderts. Entlang der bayerischen Porzellanstraße erleben Sie solides Kunsthandwerk und stilvolles Design in einer faszinierenden Mittelgebirgslandschaft, die so facettenreich ist wie Porzellan. Die Route gilt auch als Geheimtipp für Motorradfahrer und Wohnmobilreisende.

Entdecken Sie das Reiseland Deutschland auf der Karte

Planen Sie hier Ihre Deutschlandreise. Einfach Favoriten hinzufügen, Reihenfolge festlegen und losfahren!

0 Favoriten ausgewählt