Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens

Museum für Ur- und Frühgeschichte Thüringens - Eingang Amalienstraße (Sylvia Engel)

Das Museum für Ur- und Frühgeschichte präsentiert Schätze aus 400.00 Jahren Thüringer Geschichte. Aktuelle archäologische Erkenntnisse zur Besiedelungs-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte stehen im Mittelpunkt der Ausstellung. Der Rundgang von Eiszeit- bis ins Mittelalter führt zu kostbaren Originalen, Modellen zum Staunen, lebensroßen Nachbildungen und Installationen. Highlights sind die berühmten Fundstücke des Homo Erectus aus Bilzingsleben, die Menschenreste des frühen Neandertalers aus Weimar-Ehringsdorf, der römische Prachtschmuck der germanischen Fürstin von Haßleben oder die reiche Grabausstattung der "Frau von Oßmannstedt". Angebote zum Mitmachen und für alle Sinne, ein umfangreiches Führungs- und Workshop-Programm machen das Museum zu einem Erlebnisort für Groß und Klein.

Zertifiziert im Zeitraum

Januar 2019 - Dezember 2021

Barrierefreiheit geprüft Menschen mit Gehbehinderung Menschen mit Hörbehinderung Gehörlose Menschen Menschen mit Sehbehinderung Blinde Menschen Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen

Informationen zur Barrierefreiheit

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Gehbehinderung“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Es stehen im öffentlichen Verkehrsraum zwei gekennzeichnete Stellflächen für Menschen mit Behinderung zur Verfügung (Stellplatzgröße: 250 cm x 500 cm, Entfernung zum Eingang: 50 m).
  • Die Entfernung von der Bushaltestelle Posseckscher Garten - Linien 2/4/5/6/8 zum Eingang beträgt 60 m.
  • Der Parkplatz und die Außenwege zu beiden Eingängen sind von der Oberflächenbeschaffenheit her leicht begeh- und befahrbar, der Weg vom Parkplatz zum Eingang Amalienstr. jedoch nicht.
  • Beide Eingänge sind stufenlos zu erreichen (Türschwellen Humboldtstr. 3 cm, Amalienstr. 2 cm hoch).
  • Alle für den Gast nutzbaren und erhobenen Räume sind ebenerdig, über eine Rampe oder über den Aufzug erreichbar.
  • Die Aufzugskabine ist 105 cm x 139 cm groß (Breite x Tiefe).
  • Alle Durchgänge/Türen sind mind. 90 cm breit.
  • Der Zugang zur Kasse/Shop/WC erfolgt über eine 3 m lange Rampe mit 6 % Steigung. Die Höhe des Kassenschalters beträgt 95 cm. Eine gleichwertige Kommunikationsmöglichkeit im Sitzen ist vorhanden.
  • In der Ausstellung ist am Jungsteinzeit-Haus eine 3 m lange Rampe mit 11 % Steigung vorhanden.
  • Die Exponate sowie die Informationen zu den Exponaten in den Ausstellungsräumen sind überwiegend im Stehen und Sitzen sichtbar.
  • Angebotene Hilfsmittel: Hocker zum Ausleihen
  • Es werden Führungen für Menschen mit Gehbehinderung und Rollstuhlfahrer (Gruppen bis 10 Personen) angeboten. Sitzgelegenheiten stehen zur Verfügung. Die gesamte Route ist für Rollstuhlfahrer stufenlos befahrbar. Eine Voranmeldung ist notwendig.

Öffentliches WC für Menschen mit Behinderung im EG

  • Die Bewegungsflächen betragen: 
    • rechts neben dem WC mind. 90 cm x 70 cm, von links nicht anfahrbar;
    • an der Tür, vor dem WC und dem Waschbecken mind. 150 cm x 150 cm.
  • Beidseitig am WC sind Haltegriffe vorhanden, der rechte Griff ist hochklappbar.
  • Das Waschbecken ist unterfahrbar und der Spiegel im Stehen und Sitzen einsehbar. 
  • Ein Alarmauslöser ist als Knopf in 80 cm Höhe vorhanden.

Prüfbericht: Download als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Hörbehinderung und gehörlose Menschen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Es gibt keinen Alarm.
  • Es gibt keine induktive Höranlage.
  • Im Aufzug erfolgt die Bestätigung des Notrufs optisch.
  • Die Exponate in den Ausstellungsräumen sind allgemein gut ausgeleuchtet. Die Informationen zu den Exponaten werden schriftlich dargestellt.
  • Für die Ausstellung stehen ein Multimedia-Guide mit Hörschleife und ein Audio-Guide in englischer und deutscher Sprache zur Verfügung.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Hörbehinderung angeboten. Es werden Führungen mit FM-Anlagen ermöglicht (z.B. Kopfhörer, Halsringschleifen). Es werden Führungen für gehörlose Menschen in deutscher Gebärdensprache angeboten. Eine Voranmeldung für die Führungen ist notwendig.

Prüfbericht: Download als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – teilweise barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Assistenzhunde dürfen mitgebracht werden.
  • Der Eingang ist visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es sind keine Karussell- oder Rotationstüren vorhanden.
  • Alle erhobenen und für den Gast nutzbaren Bereiche sind gut, d. h. hell und blendfrei, ausgeleuchtet.
  • Bedienelemente sind überall taktil erfassbar und fast überall visuell kontrastreich gestaltet.
  • Die Gehbahnen in Fluren / Wegen / Gängen sind überall taktil erfassbar und fast überall visuell kontrastreich gestaltet.
  • Es ist im Foyer ein durchgängiges Leitsystem mit Bodenindikatoren vorhanden.
  • Im Aufzug wird die Halteposition nicht durch Sprache angesagt (bedient nur 2 Etagen). Die Bestätigung eines Notrufs erfolgt optisch, nicht akustisch.
  • Treppen haben kontrastreiche Stufenflächen und Handläufe. Die erste und letzte Stufe weist eine mit der waagerechten und senkrechten Stufenfläche visuell kontrastreiche Kante auf.
  • Die Exponate in den Ausstellungsräumen sind allgemein gut ausgeleuchtet. Die Informationen zu den Exponaten sind visuell kontrastreich gestaltet. Es gibt akustische und olfaktorische Informationen zu den Exponaten. Ein taktiler Lageplan ist verfügbar.
  • Informationen sind nicht in Braille- oder Prismenschrift verfügbar.
  • Es werden Führungen für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen angeboten. Für blinde Menschen werden Hörführung in Audiodeskription mit selbstauslösenden Hörstationen mit Sono Beacons und Orientierungshinweisen und einem taktilen Lageplan angeboten. Während der Führungen werden Exponate zum Tasten integriert. Eine Voranmeldung ist notwendig.

Prüfbericht: Download als PDF

Alle prüfrelevanten Bereiche erfüllen die Qualitätskriterien der Kennzeichnung „Barrierefreiheit geprüft – barrierefrei für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen“.

Einige Hinweise zur Barrierefreiheit haben wir nachfolgend zusammengestellt. Detaillierte Angaben finden Sie im Prüfbericht am Ende des Textes. 

  • Name und Logo des Museums sind von außen klar erkennbar.
  • Das Ziel des Weges ist meist in Sichtweite. Ein unterbrechungsfreies Wegeleitsystem ist nicht vorhanden.
  • Es ist kein farbliches oder bildhaftes Leitsystem vorhanden.
  • Die Informationen zu den Exponaten sind nicht in Leichter Sprache oder als fotorealistische Darstellung vorhanden.
  • Es werden Führungen für Gäste mit kognitiven Beeinträchtigungen mit einem Audio-Guide in Leichter Sprache angeboten. Die Inhalte (z.B. Exponate) der Führung sind leicht verständlich oder werden leicht verständlich (z.B. bildhaft) erklärt. Eine Voranmeldung ist notwendig.

Prüfbericht: Download als PDF