Schlösser & Burgen

Fürstlich tafeln und königlich logieren

Glücksburg: Das Residenzschloss Glücksburg ist eine der bedeutendsten Schlossanlagen Nordeuropas ©DZT (Francesco Carovillano)

Wo früher Ritter, Fürsten und Könige dinierten oder ihr Haupt betteten, können heute auch Menschen ohne blaues Blut logieren. Die Unterkünfte in Burgen und Schlössern reichen von der Jugendherberge bis zum Luxushotel.

Geheimgang zur Schlossküche

Schloss Wörlitz in Sachsen-Anhalt, zusammen mit dem umgebenden Wörlitzer Park Teil des UNESCO-Welterbes, gilt als Gründungsbau des deutschen Klassizismus. Bei Führungen können Besucher die sehr gut erhaltene Inneneinrichtung mit Möbeln und Keramiken, aber auch fortschrittlichen Elementen wie Essensaufzügen und versenkbaren Türen bewundern. Zur letzten Station der Touren führt ein unterirdischer Gang: Die Besucher gelangen so ins das einstige Küchengebäude des Schlosses. Früher diente es unter anderem als Gästehaus, Schlossküche und Waschhaus; heute als historische Einkehrstätte. Eine besondere Attraktion ist eine die Gaststube beherrschende 240 Jahre alte Kaminanlage, die vom Boden bis zur Decke reicht.

Fürstlich speisen lässt sich auch in der Burg Anholt – einem der größten Wasserschlösser des Münsterlandes. Der massive Turm aus dem 12. Jahrhundert zeugt vom ursprünglichen Wehrbau, der später zum repräsentativen Resi­denzschloss umgebaut wurde. Im „Wasserpavillon“, dem mitten im Schlossteich befindlichen Restaurant, genießen Gäste Gourmet-Küche mit Blick auf Schloss und Park. Ergänzt wird das gastronomische Angebot vom rustikalen Burgkeller, der im Sommer den direkten Zugang zur Schlossterrasse ermöglicht.

Urlaubsdomizil im Märchenschloss

Ein historischer Prachtbau, der sich im Wasser spiegelt: Dieses Bild offenbart sich auch Feriengästen des Schlosses Glücksburg. Das Wasserschloss, zeitweilige Residenz des dänischen Königshauses, zählt zu den bedeutendsten Renaissanceschlössern Nordeuropas und zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten Schleswig-Holsteins. Urlauber übernachten in Appartements direkt auf der Schlossinsel in der ehemaligen Remise, umgeben von See, Park und Schlosshof.

Ruhe und märchenhaftes Ambiente bieten auch mehrere Schlosshotels im Saarland: zum Beispiel das romantisch in die Weinberge eingebettete Schloss Berg – heute ein Fünf-Sterne-Hotel. Mitten im Naturpark Saar-Hunsrück liegt Schloss Münchweiler: errichtet im Barock und seit acht Generationen in Familienbesitz, wird es heute als Hotel und Café genutzt. Schloss Ziegelberg bei Mettlach bietet als malerisches Anwesen inmitten uralter Parkbäume ein fürstliches Urlaubsdomizil.

Historische Unterkünfte an Rhein und Elbe

Insgesamt 35 Burgen und Schlösser in Deutschland laden als Jugendherbergen Kinder und Jugendliche, Familien und Gruppen zum preisgünstigen Aufenthalt ein. Eine davon ist die Festung Ehrenbreitstein in Koblenz: Hoch oben über dem Zusammenfluss von Rhein und Mosel gelegen, bietet sie beeindruckende Ausblicke auf die Stadt. Hier beginnt das UNESCO-Welterbe Oberes Mittelrheintal, das bis Bingen beziehungsweise Rüdesheim reicht: Der malerische Flussverlauf mit seinen unzähligen Höhenburgen lässt sich zum Beispiel bei Wanderungen oder Schiffsfahrten erleben.

Mit einer Fahrt auf der Elbe beginnt in Sachsen ein königlicher Aufenthalt: Die Dampfer der Sächsischen Dampfschifffahrt stellen die schönste Möglichkeit dar, zum Schloss Pillnitz zu gelangen. Nach Verlassen der Dresdner Altstadt passiert das Schiff die historischen Elbschlösser Schloss Albrechtsberg, Lingnerschloss und Schloss Eckberg sowie die bekannte Loschwitzer Brücke – das „Blaue Wunder“, bevor es an der einstigen Sommerresidenz der sächsischen Könige anlegt. In der großen Parkanlage von Schloss Pillnitz stehen dann exklusive Ferienwohnungen in kleinen, gemütlichen Gebäuden bereit: das „Kleine Wächterhaus“ und das „Trompeterhaus“.