Städte & Kultur

Museum für Ostasiatische Kunst Köln

Ein Schatzhaus für die Kunst Chinas, Koreas und Japans: Das Museum für Ostasiatische Kunst eröffnete 1913 als erstes Spezialmuseum seiner Art in Europa. Das Museumsgebäude ist zudem wichtiges Baudenkmal.

Den Grundstock der Bestände bildet die Sammlung des Museumsgründers Adolf Fischer und seiner Frau Frieda Bartdorff. Ihre Kollektion aus buddhistischer Malerei und Holzskulpturen, japanischer Stellschirmmalerei, Farbholzschnitten und Lackkunst gilt als eine der bedeutendsten Europas. Neben dem Berliner Museum für Asiatische Kunst beherbergt es heute die bedeutendste Sammlung von Kunst aus China, Korea und Japan in der Bundesrepublik.

Die Museumsgründer wollten mit ihrer Sammlung ein umfassendes Bild aller Gattungen und Epochen ostasiatischer Kunst vermitteln. So zeigt die Kabinettausstellung Keramiken und Lacke sowie Malerei und Kalligrafie, aber auch Opfergefäße für Wein aus Bronze und Keramik, die im Ahnenkult Verwendung fanden. Architekturliebhaber dürften außerdem Freude am Museumsbau haben: Entworfen hat es ein Schüler Le Corbusiers, Kunio Maekawa, und es gehört zu den wichtigsten Baudenkmälern der Klassischen Moderne in Köln. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr, jeden ersten Donnerstag im Monat: 11.00 – 22.00 Uhr

Mehr entdecken

Umgebung erkunden