• 0
Essen & Trinken von A bis Z
A
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Q
  • R
  • T
  • U
  • V
  • W
  • X
  • Y
  • Z
Weinregion Nahe, Rotenfels

Das Weinanbaugebiet Nahe: Ein wahres Schmuckstück.

Sanftes Grün, romantische Flusstäler und dramatische Felsformationen prägen das Weinland Nahe im deutschen Südwesten. Ein mildes Klima sorgt dafür, dass die Weine früh reifen und eine angenehme Säure entwickeln. Weindörfer, Burgen und Naturschönheiten wie der Rotenfels oder das Trollbachtal finden Sie auf 130 km an der Naheweinstrasse. Der "Edelschliff" präsentiert die Region: ein herausragender Riesling, abgefüllt in einer Designerflasche, geschmückt mit einem Edelstein aus Idar-Oberstein.

Regionale Besonderheiten

Rebfläche und Rebsorte

Böden

Klima

Winzer und Genossenschaften

Mentalität

Highlights der Weinregion

Im Herzen von Rheinland-Pfalz, von Kirn an der Nahe bis nach Bingen am Rhein verläuft der Premiumweg „Soonwaldsteig“. Hier finden Sie ursprüngliche Natur und natürliche Stille.


Tipp: Keltensiedlung Altburg

Die Altburg ist eine keltischtreverische Höhensiedlung aus der Zeit von ca. 300 bis 50 v. Chr. Sie ist das östlichste Glied einer Befestigungskette. Nach Erforschung des Geländes wurden Gebäudetypen rekonstruiert. Das Dorf ist als lebendes Museum bewohnt.


Auf einen Blick:

  • Start: Marktplatz Kirn
  • Ziel: Bingen am Rhein
  • Länge: 83 Km
  • Anzahl Etappen: 6
  • Höhenmeter: Aufstieg 2.950 m, Abstieg 3.050 m
  • Wegbeschaffenheit: 90% naturbelassen, 5% asphaltiert, 5% sonstige, z.B. Feldwege

Weinbau vom Mittelalter an bis heute - nirgendwo wird das anschaulicher präsentiert als im Freilichtmuseum von Bad Sobernheim an der Nahe. Das 1973 gegründete Museum im idyllischen Nachtigallental ist mit 35 Hektar und rund 60 000 Besuchern pro Jahr das größte seiner Art in Rheinland-Pfalz. Der Alltag der Winzer wird durch Wohn- und Wirtschaftsgebäude, sowie einen museumseigenen Weinberg lebendig.

Wo heute herausragender Riesling wächst, wurden einst Kupfererze geschürft: Die Weinbergslage Schlossböckelheimer Kupfergrube war bis 1901 genau das - eine Kupfergrube. 1901 gründete der preußische Staat die Weinbaudomäne Niederhausen und kaufte das Gelände des Gut Hermannsberg an der Nahe. Zwei Jahre später konnten die ersten Rieslingreben gepflanzt werden.

Er ist berühmt durch Hildegard von Bingen, doch der Disibodenberg in Odernheim an der Nahe hat auch eine uralte Weinbau-Geschichte: die ältesten Reben Deutschlands. Spuren weisen auf römische Reben am Südhang des Disibodenbergs hin, seit dem 11. Jahrhundert trägt der Klosterweinberg ununterbrochen Reben.

Weitere anzeigen