Reisen in Deutschland mit Sehbehinderung

Deutschland können Sie schmecken – den saftigen Schweinebraten oder die salzige Meeresbrise... Deutschland erkennen Sie am Geruch – in der blühenden Heide oder am Lebkuchenduft auf dem Weihnachtsmarkt... Deutschland klingt – nach Bach, Beethoven und den Kuhglocken in den Bergen... Und wie fühlt sich Deutschland für Sie an?

Barrierefrei für Gäste mit Sehbehinderung

In Deutschland wartet ein Fest der Sinne auf Sie! Schmecken Sie kulinarische Köstlichkeiten von traditionellen Gerichten bis moderner Sterneküche. Lauschen Sie hochkarätigen Konzerten oder der Stille der Natur. Entdecken Sie Deutschland mit den Händen.

Viele Anbieter gehen auf die konkreten Bedürfnisse von Gästen mit Sehbehinderung ein. In einigen Städten gibt es bereits Stadtmodelle und taktile Pläne zur besseren Orientierung. Tastbare Modelle gibt es teilweise auch von historischen Gebäuden und den Hauptsehenswürdigkeiten der Orte. Spezielle Stadtführungen bauen solche Tastmodelle ebenso ein wie Hör- oder Geschmackserlebnisse. Museen bieten Tastführungen, Theater Aufführungen mit Audio-Deskription. An einigen Hotelrezeptionen oder in Restaurants sind Lesebrillen greifbar. Fragen Sie gezielt nach den Angeboten für Gäste mit Sehbehinderung. Es lohnt sich!

Zur Orientierung werden in Deutschland Leitsysteme und Bodenindikatoren vor allem in den Städten immer weiter ausgebaut, sind allerdings meist noch nicht durchgängig vorhanden. Der öffentliche Nahverkehr ist zwischen und in den Städten hervorragend und auch viele Ziele auf dem Land können mit entsprechender Planung öffentlich erreicht werden. Zudem zeigen sich viele Gastgeber äußerst hilfsbereit. Sprechen Sie Ihre Bedürfnisse offen an!

Hören Sie rein!

Unsere Soundcollage versetzt Sie mit typischen Geräuschen ins Reiseland Deutschland.

0:00/

Sie hören Meeresrauschen von der Ostseeinsel Usedom, eine Schiffshupe aus Deutschlands größtem Seehafen Hamburg, den Ruderschlag auf der Innenalster in Hamburg, Vogelschwärme im UNESCO-Biosphärenreservat Schaalsee, Klangschalen aus einem Meditationsgarten, Vogelstimmen aus einem der urtümlichen Wälder in der Pfalz, traditionelle Kuhglocken auf einer bayerischen Alm und eine Kuckucksuhr aus dem Schwarzwald. Es folgt ein Eindruck der Bahnhofsatmosphäre vom Berliner Hauptbahnhof, Stimmen vom Hamburger Fischmarkt und eine Wanderung im Thüringer Wald. Dann klassische Musik aus einem der zahlreichen Konzertsäle Deutschlands, Motorengeräusche der Formel-1-Stätte am Nürburgring, Fangesänge aus dem Dortmunder Fußballstadion und ein typischer Tusch aus dem Kölner Karneval. Zuletzt versetzen wir Sie in die atmosphärische Stimmung eines Volksfestes mit Drehorgelklängen und besuchen mit Ihnen einen Weihnachtsmarkt in Dresden.

Diese Soundcollage wurde erstellt von Geophon, Dr. Matthias Morgenroth.

Urlaubsideen für Gäste mit Sehbehinderung

In ganz Deutschland gibt es herausragende Angebote, die für Gäste mit Sehbehinderung einzigartige Erlebnisse schaffen.

Für besondere Geschmackserlebnisse sorgen die typischen Gerichte und Getränke, die jede Region einzigartig machen. Fangfrischer Fisch aus Meer oder See, traditionelle Fleischgerichte wie Schnitzel, Currywurst und Sauerbraten oder moderne Küche – die Vielfalt ist groß! Dazu Bier – je nach Region in eigener Variante oder Wein aus einem der 13 deutschen Anbaugebiete? Oft gibt es Hintergrundinformationen zu den Köstlichkeiten bei Führungen in die Produktion oder bei gemütlichen Verkostungen.

Lauschen Sie den Klängen des Landes – bei einmaliger Akustik in Kirchen und Konzertsälen. Glockenspiele klingen durch historische Städte, Audio-Touren entführen auf Naturrundgänge oder in Museumswelten. In vielen Theatern wird zu bestimmten Terminen Audio-Deskription angeboten. In den Fußball-Stadien der Bundesliga verfolgen Sie das Geschehen auf dem Platz mit Hilfe von Live-Kommentatoren.

Wer selbst aktiv werden möchte, kann sich auf einer gebuchten Tandemtour Seeluft um die Nase wehen lassen. Oder wandern Sie eigenständig entlang klar eingegrenzter Wege durch einen der Nationalparke. Auch ausgefallene Erlebnisse wie Fahrten mit Kutsche und Draisine (auch zum Selberfahren) oder Bogenschießen werden speziell für Gäste mit Sehbehinderung angeboten.

Sie können Ihren Urlaub gut mit einem Messebesuch kombinieren. In Deutschland finden regelmäßig große Messen zum Thema Rehabilitation / Hilfsmittel statt wie z.B. die SIGHT CITY in Frankfurt am Main.

Unsere Partner in den Städten und Regionen stellen Ihnen gerne konkrete Angebote für Ihren perfekten Urlaub vor. Lesen Sie mehr unter Barrierefreie Reiseziele.

Zertifizierte Angebote nach „Reisen für Alle“ für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen

„Reisen für Alle“, das bundesweite Informationssystem für barrierefreie Tourismusangebote in Deutschland, hält zu jedem teilnehmenden touristischen Angebot umfangreiche Angaben zur Barrierefreiheit für Gäste mit Sehbehinderung und blinde Gäste bereit.

Zur individuellen Suche nach Einrichtungen, die genau auf Ihre Bedürfnisse eingehen, können Sie in der Datenbank bestimmte Filter zu den Ausstattungsmerkmalen setzen. Auch die Suche nach Angeboten in einem konkreten Bundesland oder einer Stadt/Region ist möglich.

Stöbern Sie hier in den Angeboten: Reisen für Alle

Ergänzend zur Darstellung aller Informationen der Einrichtungen mit Filtermöglichkeit kennzeichnet „Reisen für Alle“ Einträge, die bestimmte Kriterien für Menschen mit Sehbehinderung und blinde Menschen erfüllen, mit vier verschiedenen Signets:

  • „barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung“
  • „teilweise barrierefrei für Menschen mit Sehbehinderung“
  • „barrierefrei für blinde Menschen“ und
  • „teilweise barrierefrei für blinde Menschen“

Welche Kriterien das für die einzelnen Personengruppen und Stufen sind, können Sie hier nachlesen:

Qualitätskriterien für Menschen mit Sehbehinderung(PDF, 0,91 MB)

Qualitätskriterien für blinde Menschen(PDF, 0,91 MB)

Weitere Informationen zu „Reisen für Alle“ erhalten Sie in unserer Rubrik „Reisen für Alle“ sowie auf der Internetseite des Betreibers www.reisen-fuer-alle.de

Touristische Angebote für Gäste mit Sehbehinderung in der Datenbank „Databus“

Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband sammelt seit einigen Jahren Informationen zu touristischen Angeboten, die sich speziell an blinde und sehbehinderte Gäste richten. In der Datenbank „Databus“ werden die Angebote listenartig präsentiert. Sie können nach Ort, Rubrik oder Merkmalen filtern. Präsentiert werden beispielweise Tastführungen in Städten und Museen, Begleitdienste, Gastronomiebetriebe mit Speisekarten in Braille-Schrift und vieles mehr.

Zur Datenbank Databus

Praktische Informationen für Gäste mit Sehbehinderung

Damit Sie bereits vor der Reiseentscheidung wissen, was Sie in Deutschland erwartet, und Sie Ihren Aufenthalt auch mit allen organisatorischen Notwendigkeiten gut planen können, haben wir praktische Informationen in einer eigenen Rubrik für Sie zusammengestellt.

Hier finden Sie als Auszug aus dieser Rubrik die relevantesten Einträge für Gäste mit Sehbehinderung:

Assistenz bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln wird in Deutschland im Allgemeinen angeboten. Nähere Informationen hierzu finden Sie unter Barrierefreie Anreise und Mobilität.

Auch vor Ort gibt es Unterstützungsangebote. Bei Stadtführungen oder in Museen können eventuell ehrenamtliche Begleiter zugebucht werden. In manchen Städten können Sie Begleitung nicht nur für Ihre Fahrten im ÖPNV, sondern auch für ganze Ausflüge bekommen.
Fragen Sie nach!

Spezielle Anbieter von Assistenzleistungen vermitteln Ihnen Begleiter und Pfleger für Ihre komplette Reise. Eine Recherche kann sich lohnen!

In immer mehr Städten gibt es plastische Stadtmodelle oder taktile Lagepläne an zentralen Stellen. Auch Sehenswürdigkeiten und Museen halten oftmals Tastobjekte bereit. Es lohnt sich, nachzufragen!

Anbieterunabhängig können Sie auch im Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen (dzb lesen) fündig werden. Dort werden u.a. Bücher in Braille-Schrift, deutsche und fremdsprachige Hörbücher und tastbare Reliefs ausgeliehen und verkauft. Fragen Sie nach, was es für Ihr konkretes Urlaubsziel gibt!

Zum Deutschen Zentrum für barrierefreies Lesen

In zahlreichen Einrichtungen wie z.B. Museen, Theater, Sehenswürdigkeiten oder Parks erhalten Menschen mit Behinderung und/oder ihre Begleitpersonen freien oder ermäßigten Eintritt. Auch bei Stadtführungen und der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln gibt es vielerorts Ermäßigungen. Voraussetzung ist meist der Nachweis der Behinderung. Deutsche Staatsbürger mit Behinderungen haben hierzu einen speziellen Ausweis. Falls Sie im Besitz eines ähnlichen Dokuments Ihres Landes sind, ist es empfehlenswert, es mitzuführen. Fragen Sie aktiv nach Ermäßigungen, wenn sie nicht in der Preisliste vermerkt sind!

Die Deutsche Bahn hat Informationen speziell für sehbehinderte Fahrgäste zusammengestellt.

Informationen der Deutschen Bahn für sehbehinderte Fahrgäste

Weitere Informationen finden Sie unter Barrierefreie Anreise und Mobilität.

Weitere praktische Informationen finden Sie in der Rubrik Reiseplanung

Menschen mit Sehbehinderung in Deutschland

Offiziellen Zahlen zufolge gibt es rund 350.000 Menschen mit Sehbehinderung in Deutschland. Die Zahlen beruhen auf den Angaben der Menschen, die einen Schwerbehindertenausweis beantragt haben, in dem die Art und der Grad der Behinderung erfasst wird. Die Dunkelziffer wird allerdings weitaus höher geschätzt – unter anderem auch deshalb, weil bei weitem nicht jeder den Ausweis beantragt, der dies könnte, und weil im Ausweis nur die am stärksten ausgeprägte Behinderungsart erfasst wird. Insgesamt sind aktuell knapp 8 Millionen Menschen im Besitz eines Schwerbehindertenausweises. Dies entspricht rund 10 % der Einwohner Deutschlands.

Teilhabe und Inklusion wird in Deutschland seit einigen Jahren verstärkt vorangetrieben, beispielsweise in den Schulen. Es gibt immer noch eigene Schulen für blinde und sehbehinderte Kinder, aber auch der Besuch einer Regelschule am Wohnort ist möglich. Auch bei der Berufswahl erleben blinde und sehbehinderte Menschen in Deutschland grundsätzlich wenige Einschränkungen. Der Anteil der Akademiker unter blinden und sehbehinderten Erwachsenen entspricht in etwa dem der Gesamtbevölkerung.

Mehrere große Verbände von blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland setzen sich für die Interessen ihrer Mitglieder ein – mit Erfolg. So wurden z.B. im Baurecht Blindenleitsysteme verpflichtend eingeführt. Durch die wachsende Präsenz von Bodenindikatoren und Co steigt das Bewusstsein in der Bevölkerung für die Bedürfnisse dieser Personengruppe. Besondere Aufmerksamkeit erhielt die Braille-Schrift, als sie Anfang 2020 in die deutsche Liste des immateriellen Erbes der UNESCO aufgenommen wurde. Auch die Tourismusbranche schafft immer mehr Angebote für sehbehinderte und blinde Gäste.