• 0
Mainz: Gutenbergstadt und Deutschlands Weinkönigin.

Mainz: Gutenbergstadt und Deutschlands Weinkönigin.

Mainz ist Universitätsstadt, Römerstadt, Medienstadt, Landeshauptstadt – und steht für den berühmten Dreiklang aus romanischem Dom, Gutenbergs Schwarzer Kunst und rheinischer Fastnacht. Und für ein großes Erbe aus annähernd 2.000 Jahren, auf das die Mainzer zu Recht stolz sind. Dass zu den vielen Kulturgütern der Stadt auch eine ausgeprägte Weinkultur gehört, macht Mainz gleich noch einmal so sympathisch.

Seit über 1.000 Jahren wird das Stadtbild von einem Bauwerk dominiert: vom Mainzer Dom. Majestätisch erhebt er sich im Zentrum: einer der bedeutendsten Sakralbauten Deutschlands, dessen Grundstein um das Jahr 975 unter der Ägide des Bischofs Willigis gelegt wurde. In seinem Schatten erstreckt sich das mittelalterliche und frühneuzeitliche Mainz: In den winkligen, engen Passagen, die hier Nasengässchen oder Heringsbrunnengasse heißen, in den vielen kleinen Läden, Boutiquen und Cafés um den wunderschönen Kirschgarten mit seinen romantischen Fachwerkhäusern und dem Marienbrunnen pulsiert das Leben. Zu späterer Stunde dann spürt man, dass Mainz die Weinkönigin unter Deutschlands Städten ist; Rheinhessen ist die größte Weinbauregion im Land, und die junge Winzergeneration beweist mit jedem Jahrgang aufs Neue, dass sie Außergewöhnliches zu leisten imstande ist. Ihre Erzeugnisse konsumieren die Mainzer gerne in den gemütlichen Weinstuben und Kneipen, die so fromme Namen tragen wie „Klingelbeutel“ oder „Beichtstuhl“. Der Weinmarkt ist denn auch eines der drei großen Feste der Stadt. Als er 1946 zum ersten Mal nach dem Krieg wieder abgehalten wurde, spendierte die französische Besatzungsmacht 100.000 Liter Wein, eine große Geste der Versöhnung und Freundschaft. Die beiden anderen Mainzer Feste sind, wie könnte es am Rhein anders sein, Fastnacht und, immer an vier Tagen Ende Juni, die Johannisnacht, ein riesiges Kulturfest, das ursprünglich einmal das Andenken an Johannes Gutenberg bewahren sollte und heute eine bunte Mischung aus Musik, altem Brauchtum, Kleinkunst, Kulinarischem und – natürlich – Weinständen ist.

Im Gegensatz zur quirligen Altstadt erscheint das Mainzer Panorama von der Rheinseite her vornehm, ruhig, fast etwas streng. Beherrscht wird es von zwei Epochen: Moderne mit Rathaus, Hilton-Hotel und Rheingoldhalle, Barock bzw. Renaissance mit Neuem Zeughaus, Deutschordenshaus und Kurfürstlichem Schloss. Letzteres übertrifft mit seiner ungewöhnlich reichen, differenzierten Gliederung nach dem Urteil einiger Kunsthistoriker selbst das Heidelberger Schloss – auch wenn die Heidelberger da anderer Ansicht sein mögen. Mainz, das ist auch eine einzigartige Museumslandschaft. Aus ihr ragen vor allem das Gutenberg-Museum für Druckkunst und das Römisch-Germanische Zentralmuseum im Kurfürstlichen Schloss heraus. Sammlungen zur Vor- und Frühgeschichte, zur römischen Geschichte und zum frühen Mittelalter werden ergänzt durch umfangreiche Restaurationswerkstätten von internationalem Ruf – auch Ötzi, der Gletschermann aus Tirol, war hier zur Behandlung. Breiter angelegt, gleichsam von der Steinzeit bis in die Moderne, ist das Landesmuseum Mainz, dessen Gründung 1803 auf eine Schenkung von 36 Bildern durch Napoleon zurückgeht. Das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum im Dom informiert über die Geschichte der Bischofskirche und des Bistums; einen allgemeinen Überblick verschafft das Stadthistorische Museum, und das Naturhistorische Museum ist das größte seiner Art in Rheinland-Pfalz. Die Kunsthalle Mainz rundet das Angebot eindrucksvoll ab: Das Gebäude am alten Zollhafen wurde rundum mit Glas ummantelt und mit einem um sieben Grad geneigten Ausstellungsraum sehr markant gestaltet. Sollten Sie aber einmal eine Neigung um sieben Grad an sich selbst feststellen, dann wird das an den vorzüglichen Weinen liegen, die in der Stadt kredenzt werden. Was aber kein Malheur ist: In Mainz sind Sie damit wahrscheinlich in bester Gesellschaft.

Städte Highlights

Der Dom gehört zu Mainz wie der rheinische Karneval: Im Zentrum der Stadt erhebt sich majestätisch eines der bedeutendsten Kirchenbauwerke Deutschlands. Der Mainzer Dom, anno 975 unter der Ägide des Bischofs Willigis erbaut, ist als Kathedrale und Bischofskirche der geistliche Mittelpunkt des Bistums Mainz. Schon unter dem Patronat des Heiligen Martin von Tours, vor 1.000 Jahren, versammelten sich hier die Gläubigen der Stadt. Ein Anziehungspunkt ist der Marienaltar in der Kettelerkapelle mit der „schönen Mainzerin“. In den angegliederten Stiftsgebäuden ist heute das Bischöfliche Dom- und Diözesanmuseum untergebracht.

Im Gutenberg-Museum für Druckkunst, auch die Schwarze Kunst genannt, erhält man einen Einblick in den von Johannes Gensfleisch, gennant Gutenberg in Mainz erfundenen Buchdruck.

Im Jahre 1900, zum 500. Geburtstag Gutenbergs, wurde es gegründet und widmet sich seinem Leben und Werk. In diesem Schatzhaus der Druckkunst können Besucher in den Abteilungen Drucktechnik, Buchkunst, Akzidenzen und Exlibris, Grafik, Plakate, Papier und Schriftgeschichte einen umfassenden Überblick über die Entwicklung von Schrift und Druck gewinnen. Zu den Highlights zählt die berühmte Gutenberg-Bibel, eines der schönsten Bücher aller Zeiten.

Die „Meenzer Fassenacht“ ist die fünfte Jahreszeit. Fastnacht, das heißt jedes Jahr im Februar/März drei tolle Tage und vier turbulente Nächte. Dann herrscht in der City der närrische Ausnahme­zustand: feiern, tanzen, lachen, flirten – von Rosenmontag bis Aschermittwoch geht es hoch her. Vier bis fünf Stunden schlängelt sich der sieben Kilometer lange Rosenmontagszug durch die Innenstadt, den jedes Mal über 500.000 Zuschauer verfolgen. Die Fastnacht ist auch ein Stück Stadtgeschichte, ein kulturgeschichtliches Phänomen, sie nimmt als gesellschaftliches Ereignis schon seit Jahrhunderten im Festkalender einen festen Platz ein.

Das Gebäude am Alten Zollhafen mit seiner signifikanten Höhendominante – aus Stahlbeton mit einer Höhe von 21 Metern und einem Mantel aus grünem Glas – wurde nach Plänen des Berliner Architekten Günter Zamp Kelp umgebaut und erhielt mit einem um sieben Grad geneigten Ausstellungsraum einen markanten Neubau.

Die Kunsthalle Mainz ist konzipiert für Wechselausstellungen mit Gegenwartskunst; ihr selbst gestellter Auftrag ist nicht der Aufbau einer eigenen Sammlung, sondern vielmehr die zeitgemäße und – gelegentlich – auch kontroverse Präsentation und Vermittlung moderner Kunst.

Weitere anzeigen
Events

Der Kultursommer Rheinland-Pfalz findet jedes Jahr vom 1. Mai bis zum 3. Oktober statt und präsentiert weit über 200 Projekte ganz verschiedener Kultursparten. Ein jährlich wechselndes Motto legt immer wieder neue inhaltliche Schwerpunkte fest, und auch der Veranstaltungsort für die Eröffnung wechselt jedes Jahr. Am ersten Mai-Wochenende gibt es bei einem großen Kulturfest für die ganze Familie einen Einblick in das Programm des Kultursommers.

Der Kultursommer Rheinland-Pfalz schlägt einen weiten Bogen: Kultur, Religion, Kunst und Gesellschaft sind die Felder, denen sich die Veranstaltungen dieses landesweiten Kulturfests widmen. Im Frühjahr 1992 rief die Landesregierung Rheinland-Pfalz den Kultursommer zum ersten Mal aus. Die Idee dahinter war, das attraktive Kulturangebot des Landes besser bekannt zu machen. Vor allem in den ländlichen Regionen soll der Kultursommer Interesse wecken und Freude an Kunst und Kultur, an Diskussion und Debatte vermitteln. Eine „Bürgerbewegung für Kultur“ war und ist es, die den Veranstaltern vorschwebt. Und tatsächlich ist der Kultursfommer geprägt von vielen kleinen Projekten und Ideen, die aus lokalen oder regionalen Initiativen heraus entwickelt wurden. Annähernd 250 Veranstaltungen – Konzerte, Lesungen, Ausstellungen, Kinderprogramme, Theater und vieles mehr – schaffen einen wunderbaren Rahmen für Begegnungen mit Menschen und Gedanken.

Nächste Termine:

01.05.2019 - 03.10.2019

Ort der Veranstaltung

Verschiedene Veranstaltungsorte
Platz der Mainzer Republik
55116 Mainz

Alle Angaben zu Preisen, Terminen und Öffnungszeiten ohne Gewähr.
Die After-Work-Party, des „ Mainzer Weinsalon“, der Landjugend RheinhessenPfalz, mit ausgesuchten rheinhessischen Weinen sowie selbstgemachten kulinarischen Leckereien und guter Musik in toller Atmosphäre.

Nächste Termine:

03.09.2019

von 17:00

Ort der Veranstaltung

Weberstraße 9
55130 Mainz
Fon: (0049) 6131 620559
kontakt@mainzer-weinsalon.de
www.mainzer-weinsalon.de

Kontakt

Vera Schückler
Weberstraße 9
55130 Mainz
Fon: (0049) 6131 620559
kontakt@mainzer-weinsalon.de
http://www.mainzer-weinsalon.de

Alle Angaben zu Preisen, Terminen und Öffnungszeiten ohne Gewähr.
Die After-Work-Party, des „ Mainzer Weinsalon“, der Landjugend RheinhessenPfalz, mit ausgesuchten rheinhessischen Weinen sowie selbstgemachten kulinarischen Leckereien und guter Musik.

Nächste Termine:

17.09.2019

von 17:00

Ort der Veranstaltung

Weberstraße 9
55130 Mainz
Fon: (0049) 6131 620559
kontakt@mainzer-weinsalon.de
www.mainzer-weinsalon.de

Kontakt

Vera Schückler
Weberstraße 9
55130 Mainz
Fon: (0049) 6131 620559
kontakt@mainzer-weinsalon.de
http://www.mainzer-weinsalon.de

Alle Angaben zu Preisen, Terminen und Öffnungszeiten ohne Gewähr.

Veranstaltungen & Events

Events suchen
Weitere Suchkritieren
Alle zurücksetzen